Tiere in der Kunst - Startseite


Gedichte über Tiere - Tiergedichte

Gedicht über den Maulwurf

Der Maulwurf ist nicht blind, gegeben hat ihm nur
ein kleines Auge, wie ers brauchet, die Natur;
mit welchem er wird sehn so weit er es bedarf
im unterirdischen Palast, den er entwarf;
und Staub ins Auge wird ihm desto minder fallen,
wenn wühlend er emporwirft die gewölbten Hallen.

Den Regenwurm, den er mit anderen Sinnen sucht,
braucht er nicht zu erspähn,
nicht schnell ist dessen Flucht.
Und wird in warmer Nacht
er aus dem Boden steigen,
auch seinem Augenstern
wird sich der Himmel zeigen,
und ohne daß ers weiß, nimmt er mit sich hernieder
auch einen Strahl und wühlt im Dunkeln wieder.

Friedrich Rückert (1788-1866)

Mehr Gedichte von Friedrich Rückert bei onlinekunst.de auf der Gedichteseite

Buchtipps:

Eines der witzigsten Kinderbücher überhaupt. Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat, Miniausgabe von Werner Holzwarth, Wolf Erlbruch.

Gedichte von Rom und andere Texte der Jahre 1817-1818 von Friedrich Rückert. Gebundene Ausgabe

Toter Maulwurf Aquarell von Inga Schnekenburger 1992

"Toter Maulwurf" Aquarell von © Inga Schnekenburger 1992. Die Aquarellstudie "Toter Maulwurf" als kostenlose E-Card versenden

Surftipp:

Alles über den Maulwurf: Maulwurfseite bei tierdach.de. "Unser europäischer Maulwurf gehört nach dem Bundesnaturschutzgesetz § 20 e zu den besonders geschützten Tierarten und findet sich deshalb in der Verordnung zum Schutz wildlebender Tier- und Pflanzenarten (Bundesartenschutz-Verordnung 1986) wieder. Das bedeutet, dass er nicht gejagt, verfolgt, verletzt und getötet werden darf!"

zum nächsten Tiergedicht >>