verwelkte Rosen

Foto von Inga Schnekenburger 2004

 

Elegie auf eine Rose

Die schönste Rose, die der Lenz gebar,
Verdorret, liegt
Mit welkem Busen und zerstreutem Haar
Im Staube, und zerfliegt.

Sie, die Aurorens jungen Purpurstrahl
Am Morgen trank,
Erblaßte schon, da in das Veilchental
Der milde Abend sank.

Entpurpert liegt sie da! Kein Ambraduft
Strömt um sie her.
Sie hauchet in die blaue Frühlingsluft
Ach, keine Wonne mehr.

Du wurdest ungebraucht dem Stamm entwandt,
O Florens Lust,
Kein Jüngling pflanzte dich mit froher Hand
Auf seines Mädchen Brust.

Von einem Wirbelwind ringsum bestürmt,
Sank sie dahin,
Da Donner sich am Himmel aufgetürmt,
Die Blumenkönigin.

Nun bettet sich kein West in ihren Schoß!
Selinde sprach,
Indem ein Tränchen ihr vom Auge floß,
Die schöne Rose, ach!

Gedicht von Ludwig Christoph Hölty (1779-1852)

Rosen-Gedichte-Start Vorwort Übersicht Rosenfotos Rosen-CD zum nächsten Rosengedicht >>

 

 

Der Rosengarten bei onlinekunst.de - Rosenbilder, Rosengedichte. Rosen in Kunst und Kultur
zur 2. Julihälfte im Computergarten