zur Startseite: Das Rind in der Kunst

Das Rind in der Kunst - Vom Rinderkult zum Rinderwahn
Themen-Ausstellung Rinder-Sonderseiten von onlinekunst.de


4. Die Rinder auf der Weide - eine fast vergangene Idylle

Bitte auf die thumbnails klicken, auf die Vorschaubilder,
dann kommen Sie zur entsprechenden Seite oder direkt zum Bild

Regents Park: Viehherde

James Ward Viehherde im Regents Park 1807

"Regents Park: Viehherde", 1807. Leinwand, 74 x 118 cm, London , Tate Gallery. Rechts: Detail

James Ward
23. 10. 1769 -
23.11. 1859 in London
englischer Künstler

Detail aus Viehherde Der Stier im Vordergrund

Der helle Stier steht im Abendsonnenschein da. Er ist der Mittelpunkt der Szene, die anderen Tiere bilden fast nur einen Rahmen für den "König". Links im Bild (zu erkennen, wenn Sie das Bild oben links anklicken) bringen zwei Männer auf Schubkarren etwas zur Versorgung. Sie wirken fast wie die Diener dieses Königs. Eine dunkelbraune Kuh steht dicht neben ihm, wahrscheinlich seine Lieblingskuh.

Der Tiermaler James Ward arbeitete fast wie ein Historienmaler. Er war Mezzotinto-Maler des Prinzen von Wales und war ordentliches Mitglied der Royal Academie. Ward führte auch anatomische Studien durch. 1800 schuf er 200 Portraits von britischen Rinder-, Schaf- und Schweinerassen. Sein bekanntestes Werk ist "Kämpfende Stiere" mit St. Donat's Castle im Hintergrund, es wird im Victoria and Alber Museum in London gezeigt.

Johan Thomas Lundbye: Hankehoj

Kühe auf der Weide von Johan Thomas Lundbye

"Hankehoj", Leinwand, 35 x 41 cm
Kopenhagen, Dänemark. Hirschsprungske Sammlung

Abbildung links: Kühe auf der Weide
1847 in Dänemark. Abbildung rechts: "Hankehoj", Detail Rinder und Bauer

Johan Thomas Lundbye
1. 9. 1918 - 26.4. 1848
Dänischer Künstler

Zum großen Bild der Kühe auf der Weide mit Bauer, gemalt von Lundbye
Die Kühe grasen friedlich auf der Weide in der Nähe des Gehöfts. Zäune sind nicht vorhanden, wie auch jetzt noch oft in Dänemark. Wind weht und biegt die Bäume, aber die Kühe wirken vollkommen ruhig. Sie haben alles, was sie brauchen: Platz, Gras und Freunde.

Hans Thoma: Cronberg im Taunus

Zur Vergrößerung Hans Thoma Cronberg im Taunus mit Kühen

Hans Thoma: "Cronberg im Taunus", 1879
78x 106 cm, Kunsthalle Hamburg

Abbildung rechts: Detail Kühe auf der Weide

Hans Thoma
Geboren am 2.10.1839 in Bernau (Schwarzwald);
gestorben am 7.11.1924 in Karlsruhe.

Detail: Hans Thoma: "Cronberg im Taunus", 1879

Hans Thoma hat bevorzugt ländliche Motive gemalt. Die Schilderung der Tiere gelang ihm ausgezeichnet, vielleicht, weil er auf einem Bauernhof aufwuchs. Die Kühe haben sehr viel Platz. Wenn ein Gewitter und Regen droht, können sie sich unter die Bäume stellen. Die drei sind wohlgenährt und bilden eine herrlich komponierte Gruppe.

Vincent Willem van Gogh: Liegende Kuh

zum größeren Bild

Vincent Willem van Gogh:
Liegende Kuh.

1883, Öl auf Leinwand, 30 × 50 cm. Privatsammlung. Land: Niederlande und Frankreich. Stil: Neo-Impressionismus.

Bitte in das Bild klicken, um eine größere Ansicht zu sehen.

Giovanni Segantini: Sein

Segantini SEIN

"Sein", Alpen- Tryptichon. Leinwand,
1898 - 1899

Giovanni Segantini
geb. am 15. 1. 1858 in Arco im Trentino (Südtirol). gest. am 28. 9. 1899 auf dem Schafberg ob Pontresina bei St. Moritz (Engadin)

Segantine SEIN Detail

"Sein", Alpen- Tryptichon, Detail mit Frau, Kuh und Kalb. Giovanni Segantini war alles andere als ein Maler von Idylle (siehe "Vergehen und "Böse Mutter"), aber das SEIN des Menschen war für ihn mit den Bergen und mit den Tieren der Bauern verbunden. Dazu gehörten in erster Linie die Kuh und das Kalb, Sinnbild von Mutterschaft, Milch und Nahrung.

Paula Modersohn-Becker: Kühe

Paula Modersohn-Becker weidende Kuh

Links: "Weidende Kuh", Paula Modersohn-Becker, Worpswede, 1901

Die Kuh wie ein Bindeglied von Himmel und Erde: Das Fell korrespondiert mit den Wolken am Himmel, der braune Körper mit der Erde. Wie eine Landschaft ist das Fell gezeichnet, mit braunen Bergen und hellem Himmel! Der dunkle Kopf wendet sich dem Boden zu. Nicht die Individualität ist hier betont, sondern die Plastizität des Körpers. Im Hintergrund ein rotes Haus: Verbindung zu den Menschen.

rechts: Paula Modersohn-Becker:
"Kühe auf der Weide"

"Kühe auf der Weide".
Paula Modersohn- Becker, Bleistiftzeichnung
Worpswede 1899

Kühe auf der Weide

Franz Marc: Rinder, Stiere und Kühe

Frabz Marc Stier

Stier von Franz Marc

Abbildung links: Stier, 1911
Leinwand, 101 x 135 cm. New York, Guggenheim Museum.

Die roten und orangebraunen Körper strahlen Wärme und Ruhe aus. Ein Fest für die Augen!

Franz Marc
geb. am 8. Februar 1880 in München
gest. am 4. 3. 1916 bei Verdun

Abbildung rechts: Franz Marc - "Kühe - rot, gelb, grün"
1912, Leinwand, 62 x 88 cm, München, Städtische Galerie

Es gibt ein ähnliches Bild von Franz Marc "Die gelbe Kuh - The Yellow Cow", das Gemälde befindet sich in New York, im Guggenheim Museum. Das Bild entstand schon 1911, auf Leinwand, und ist 140 x 190 cm groß. Bei dem Bild rechts oben handelt es sich also um eine zweite Version dieses fröhlichen Themas. Franz Marc war ein begeisterter Tierfreund und hielt sich u. a. Rehe in einem Gehege vor seinem Haus.

Auch dieses Bild bitte vergrößert ansehen!
Dazu in das kleine Bild klicken. ... als wallpaper

Franz Marc Kühe gelb, rot, grün

Diese Kuh genießt ihre Freiheit auf der Weide - sie tanzt geradezu. Der Ausdruck ist dabei hingebungsvoll.

weiter in der Rinderausstellung >>

 

 

Rinder bei onlinekunst.de - Tiere, Kunst und Kultur im Internet