zur Rilke-Startseite
 

Rilke bei onlinekunst.de Gedichte von und Informationen über Rainer Maria Rilke. Eine Auswahl mit Bildern und Musik, zusammengestellt von Inga Schnekenburger. Die Inhalte bequem zu Hause offline genießen? Rilke-CD bestellen

Die Rilke-Seite in Auszügen als Flash-Version ansehen und genießen


Rainer Maria Rilke Foto

Rainer Maria Rilke

Zeitleiste - Biographie III - 1913 -1926

Biographie I 1875 - 1901
Biographie II 1902 - 1912

1913

Januar bis Mitte Februar hält sich Rilke in Ronda auf. Seine Wohnung befindet sich ab Ende Februar in Paris in der Rue Champagne-Première.

Zahlreiche Reisen innerhalb Deutschlands: Bad Rippoldsau, Göttingen, Leipzig, Weimar, Berlin, Heiligendamm an der Ostsee, Berlin, München, Dresden, Hellerau und Krummhübel. Ab Mitte Oktober ist er wieder in Paris.

Das "Marienleben" (geschrieben auf Schloß Duino) wird veröffentlicht.

1914

Die Wohnung von Rilke bleibt bis Mitte Juli in Paris in der Rue Champagne-Première. Im April bis Mai hält er sich zwischenzeitlich wieder auf Schloß Duino auf.

Im Mai fährt er auch nach Venedig, Assisi und Mailand. Seine Wohnung ab Ende September befindet sich in München in der Finkenstraße. Mitte November reist er nach Frankfurt und Würzburg. Ende November bis zum Ende des Jahres lebt er in Berlin.

Bei Kriegsbeginn entstehen die "Fünf Gesänge".

1915

Musterung zum Militärdienst.

"Die fünf Gesänge- August 1914" werden veröffentlicht.

Im November entsteht die vierte Duineser Elegie.

Wohnungen in Irschenhausen, München und Berlin.

Rilke in Uniform

1916

 

Rilke arbeitet ein halbes Jahr im Kriegsarchiv in Wien.

Ende Juli wohnt er in München in der Keferstraße.

 
1917
Rilke lebt in München, besucht den Herrenchiemsee und fährt nach Berlin. Im August bis zum September des Jahres lebt er auf Gut Böckel in Westfalen als Gast von Hertha Koenig, der er später (im Februar 1922) die Fünfte Elegie widmet.
1918
Rilke lebt in München (in der Ainmillerstraße), fährt nach Ohlstadt und Ansbach.

1919

 

Eine Vortragsreise führt ihn im Juni bis Dezember durch die Schweiz: Bern, Nyon, Genf, Zürich, Sils-Baselgia, Soglio, Lausanne, St. Gallen, Luzern, Basel, Bern und Winterthur.

In Winterthur begegnet er den Brüdern Reinhart, eine Freundschaft entsteht.

Rilke besucht die Stadt Locarno und kehrt nicht mehr nach Deutschland zurück.

1920

Rilke begegnet in Genf der Malerin Balandine Klossowska.

Er fährt nach Venedig und lebt Ende des Jahres in Berg am Irchel bei Zürich.

1921

 

Rainer Maria Rilke entdeckt das Chateau de Muzot bei Sierre im Wallis.

Seine Förderer, die Brüder Reinhart, mieten es zunächst für Rilke.Später kaufen sie es für ihn. Dies wird in den noch verbleibenden Jahren seine endgültige Heimat.

Hier schreibt er für die Weltliteratur Bedeutendes.

Muzot 1921 Rainer Maria Rilke
1922

Zwischen dem 7. Februar 1922 und dem 14. Februar 1922 vollendet er die Duineser Elegien, außerdem schreibt er die gesamten "Sonette an Orpheus" zwischen dem 2. und dem 23. Februar 1922, beides gehört zu den wichtigsten Werken der Literaturgeschichte.

Es war ein ungeheuer produktiver Monat. Rilke schreibt den "Brief des jungen Arbeiters" und arbeitet an Valéry - Übersetzungen.

Seine Tochter Ruth heiratet Dr. Carl Sieber.

1923

Erster Aufenthalt in einem Sanatorium. Mitte August bis Mitte September wird er im Sanatorium Schöneck bei Beckenried behandelt.

Rilke in Muzot

Im Dezember 1923 bis Ende Januar des nächsten Jahres ist er im Sanatorium in Valmont sur Territet am Genfer See.

Die "Duineser Elegien" und die "Sonette an Orpheus" werden veröffentlicht.

1924
Rilke reist mit dem Auto durch die französische Schweiz und schreibt Gedichte in französischer Sprache (Vergers, Les Quatrains Valaisans, Les Roses u. a.)
1925
Rilke reist das letzte Mal nach Paris und bleibt dort vom Januar bis zum August. Er besucht Ende August Mailand.

Dann lebt er wieder in seinem Chateau de Muzot im Wallis, bis er im Dezember wieder ins Sanatorium nach Valmont geht, um sich erneut im Sanatorium behandeln zu lassen.

1926

 

"Vergers suivi des Quatrains Valaisans" erscheint.

Bis Ende Mai des Jahres 1926 bleibt er im Sanatorium, erst jetzt wird seine Krankheit als Leukämie erkannt.

Rilke besucht ein letztes Mal Vevey, Lausanne, und Sierre.

Im Dezember muß er wieder ins Sanatorium.

Am 13. Dezember schreibt er einen Abschiedsbrief an seine große Liebe Lou Andreas-Salome, er endet mit dem in russischer Sprache geschriebenen Abschiedsgruß: "Leb wohl, meine Liebe".

Am Morgen des 29. Dezember stirbt Rainer Maria Rilke
im Alter von 51 Jahren in Valmont.

1927
Am 2. Januar 1927 wird Rainer Maria Rilke auf dem Friedhof von Raron beigesetzt.


Biographie I 1875 - 1901
Biographie II 1902 - 1912
Biographie III 1913 - 1926


 

  Siteinfo: http://www.onlinekunst.de/rilke/bio_3.html