Tiere in der Kunst
Hasen-Gedicht von Christian Morgenstern

Tsui Po Hase von  1061

 

Das Häslein

Unterm Schirme, tief im Tann,
hab ich heut gelegen,
durch die schweren Zweige rann
reicher Sommerregen.

Plötzlich rauscht das nasse Gras -
stille! Nicht gemuckt! -:
Mir zur Seite duckt
sich ein junger Has -

Dummes Häschen,
bist du blind?
Hat dein Näschen
keinen Wind?

Doch das Häschen, unbewegt,
nutzt, was ihm beschieden,
Ohren, weit zurückgelegt,
Miene, schlau zufrieden.

Ohne Atem lieg ich fast,
lass die Mücken sitzen;
still besieht mein kleiner Gast
meine Stiefelspitzen ...

Um uns beide - tropf - tropf - tropf -
traut eintönig Rauschen ...
Auf dem Schirmdach - klopf - klopf - klopf ...
Und wir lauschen ... lauschen ...

Wunderwürzig kommt der Duft
durch den Wald geflogen;
Häschen schnuppert in die Luft,
fühlt sich fortgezogen;

Schiebt gemächlich seitwärts, macht
Männchen aller Ecken ...
Herzlich hab ich aufgelacht -:
Ei, der wilde Schrecken!

Christian Morgenstern (1871-1914)

 

Tsui Po Hase und Eichelhäher 1061

Ts'ui Po: Hase und Eichelhäher.
1061, Tusche und Farben auf Seide,
103,5 cm breit. Formosa,
Palastsammlung.
Wandrolle. Land: China.
Bild oben: Detail mit Hase

 

Linktipps

zur nächsten Hasenseite >>

 


Siteinfo: http://www.onlinekunst.de/ostern/hase/gedicht.html


Bilder, Gemälde, Texte zu Karfreitag, Auferstehung und Ostern
Kunst und Kultur im Internet