Der Computergarten am 2. Oktober

 



Herbst-Sonnenschein am Ufer
Digitalfoto für Hans Thoma zum Geburtstag.
Copyright © Inga Schnekenburger 2001


Im Sonnenschein
Gemälde von Hans Thoma von seiner Schwester Agathe am Ufer
108 x 85 cm, Leinwand, 1867, Staatliche Kunsthalle, Karlsruhe


Hans Thoma, deutscher Maler - 2. Oktober 1839 - 7. November 1924

Hans Thoma PortratHans Thoma

wurde am 2. Oktober 1839 in Oberlehen, einem Ortsteil von Bernau im Schwarzwald, geboren, er starb am 7. November 1924 in Karlsruhe und wurde auf dem Hauptfriedhof in Bernau beigesetzt. Hans Thoma erhielt seine erste Ausbildung bei einem Lithographen in Basel und einem Uhrenschild - Maler in Furtwangen. Als 15jähriger kam er zurück und nahm Zeichenuntericht in Bernau.

1859 - 1866
Studium an der Kunstschule in Karlsruhe. Die Studienjahre in Karlsruhe blieben ohne großen Einfluss auf seinen Stil.
1867 - 1868
lebte er in Düsseldorf und reiste zusammen mit dem fünf Jahre älteren Maler Otto Scholderer und Peter Burnitz nach Paris. Hans Thoma empfand dort eine große Bewunderung für die Arbeiten von Gustave Courbet. Nach einem Besuch in Courbet's Atelier sagte er:
"Die Eindrücke, die ich dort hatte, haben mich mächtig berührt, es war für mich eine Erweiterung des Lebenselementes."
1870
malte er im Auftrag Städtebilder vom Oberrhein. Besonders die "Ansicht von Laufenburg" mit einem weiten Blick über den Fluss bis tief in das Land hinein zeigt die Stärke von Hans Thoma, Mensch und Landschaft im Einklang realistisch und doch voller Athmosphäre darzustellen. Im November 1870 zog Hans Thoma nach München. In München lernte er Victor Müller, Wilhelm Leibl und Arnold Böcklin, die ihm neue Anregungen gaben, kennen. Er lebte in München bis 1876.
1874
unternahm Hans Thoma die obligatorische Italienreise, seine Palette wurde heller.
1877
heiratete er Cella Berteneder (1858-1901).
1877- 1899
Wohnsitz in Frankfurt gemeinsam mit seiner Frau, sein Stil änderte sich.
1882
erste England- Reise.
1899
lebte er in Kronberg. Sommeraufenthalte in Oberurse, in Oberursel befindet sich heute die Hans-Thoma-Gedächtnisstätte. Hans Thoma unternahm Reisen nach England, Florenz, Venedig und Oberitalien.
1898 - 1899
war er Vorsitzender der Frankfurter Künstlergesellschaft.
1899
Berufung nach Karlsruhe als Direktor der Kunsthalle und Professor der Akademie.

Hans Thomas bevorzugte Motive waren Landschaften aus dem Schwarzwald und aus dem Taunus in lichter Farbigkeit. Dort, wo er sich heimisch fühlte, gelangen ihm die besten Bilder. Alles in den Bildern von Hans Thoma erscheint (bis circa 1876) selbstverständlich, nichts ist gekünstelt. Oft liegt eine große Ruhe und ein friedlicher Zauber in den Bildern. Stilistische Probleme bewegten den Maler wenig, der Mensch in seiner Landschaft war sein Hauptthema - bis 1877.

Später malte er auch Portraits und Bilder mit allegorischen und religiösen Inhalten. Tanzende Putten statt realer Gestalten... Hans Thoma hinterließ ein reichhaltiges graphisches Oeuvre. Seine Werke wurden um die Jahrhundertwende als Reproduktionen, Lithographien und Algraphien in großem Umfang gekauft.

Eine abschließende einheitliche Wertung über das Schaffen von Hans Thoma ist kaum möglich. Seine besten Arbeiten entstanden bis etwa 1899. Das Verzeichnis von Henry Thode umfasst 900 Gemälde von Hans Thoma. Die Werke von Hans Thoma sind u. a. in Basel, Berlin, Bonn, Frankfurt, Hamburg, Karlsruhe (sehr umfangreiche Sammlung), Köln, Mainz, Mannheim, München und in Stuttgart in den Museen zu sehen.

 

zum BuchBuchtipp

Hans Thoma: Die Blauen Bücher
von Jan Lauts Broschiert - 40 Seiten - Langewiesche
Die Blauen Bücher, Hans Thoma

Literatur

  • Staatliche Kunsthalle Karlsruhe (Hg.): 150 Gemälde vom Mittelalter bis zur Gegenwart.
    Karlsruhe 1988, 319S.
  • Staatliche Kunsthalle Karlsruhe (Hg.): Unsere Kunsthalle. 30 Bilder für Kinder.
    Stuttgart, 3.Auflage 1988, 85S.
  • Staatliche Kunsthalle Karlsruhe (Hg.): Kunst in der Residenz. Karlsruhe zwischen Rokoko und Moderne. (Ausstellungskatalog) Karlsruhe 1990, 400S.
  • Stepan, Peter,(Hg.): Die Deutschen Museen. Augsburg 1991, 512S.
  • Meisterwerke der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe. von Jan Lauts 1968.

Kunstdrucke

Abbildung rechts: Hans Thoma, Mainlandschaft, auch Frühling genannt, 1874 Öl auf Gips, 191x 288 cm.Frühling, Kunstdruck von Hans Thoma. Bild groß ansehen. Jetzt bestellen bei amazon.de: Frühling, Kunstdruck von Hans Thoma

Frühling von Hans Thoma


Von Hans Thoma sind mehrere Bilder bei onlinekunst.de erschienen

Weitere Linktipps und mehr Informationen

Die Mutter des Künstlers im Stübchen (Winterthur, Stiftung Oskar Reinhart ) und weiere Links und Surftipps zu Seiten im www über Hans Thoma. sowie Hinweise auf ausführliche Biographien von verschiedenen Autoren auf Seite 2.

Am 2. Oktober ist WELT NUTZ TIER TAG

Informationen zum Weltnutztiertag von Viola Kaesmacher Mit vielen Links. www.tierdach.de

Hahn und Henne von Hans Thoma

Hans Thoma Hahn und Henne. Detail aus: Hühnerfütterung 1867,
Öl auf Leinwand, 104,5 x 62 cm, Karlsruhe, Kunsthalle Das ganze Bild und Bildbetrachtung

Am 2. Oktober ist auch der Geburtstag von Andreas Gryphius
(2. Oktober 1616 - 16. Juli 1664). Gedichte bei onlinekunst.de:
Es ist alles eitel - Tränen des Vaterlands

 

zum Computergarten am 3. Oktober >>
Computergarten Oktober >>

 Siteinfo: http://www.onlinekunst.de/oktober/02_10_thoma.html
Webdesign onlinekunst.de