Beta Barlok bei onlinekunst.de - Startseite
 

Der Computergarten am 25. März

Cyberart von © Inga Schnekenburger - Tanzender Gingko

Tanzender Gingko, Cyberart von © Inga Schnekenburger
nach der Komposition von Bela Bartok "Courting Song"
Hintergrundmusik: Midi von Rob Dwyer

<< zur Biographie von Bela Bartok

Zeitleiste Deutsch Timeline Englisch

am 25. März 1881 in Nagyszentmiklós geboren,
(Ungarn, jetzt Rumänien, Sinnicolau)

1881 Born in Nagyszentmiklós, Hungary (now Sinnicolau Mare, Romania) on March 25.

1886 Die Mutter erteilt ihm Klavierunterricht. 1886 piano lessons by his mother
1888 Tod seines Vaters. 1888 Death of his father
1889 Umzug nach Nagyszollow (jetzt Vinogradov, Ukraine), wo seine Mutter eine Arbeit als Lehrerin annimmt. 1889 Moving to Nagyszollow (now Vinogradov, Ukraine), where his mother takes a job as a schoolteacher.
1890 schreibt er seine früheste Komposition 1890 writing his first compositions.
1894 Umzug nach Pozsony
(jetzt Bratislava, Slowakei).
1894 Moving to Pozsony
(now Bratislava, Slovakia).
1899 Umzug nach Budapest, Beginn des Studiums an der Musik-Akademie Budapest in Klavier und Komposition 1899 Moving to Budapest, beginning of studies in piano and composition at the Academy of Music
1903 schreibt er seine Symphonie: Kossuth.
Er Absolviert erfolgreich die Akademie.
1903 writing his first major work, the Kossuth Symphony. He graduates the Academy of Music.
1905 Anfang der Zusammenarbeit mit Zoltán Koldáy (Volksliedforschung). 1905 Starting folk music collaboration with Zoltán Koldáy.
1906 Beginn der jährlichen Expeditionen, Volksmusik mit dem Phonographen von Edison aufzunehmen. 1906 starting the annual expeditions collecting folk music using an Edison phonograph.
1907 wird er ernannt als Professor für Klavier an der Musik-Akademie in Budapest (bis 1934). 1907 Appointed as a piano teacher at the Academy of Music.
1907- 09 Er schreibt die Komposition Quartet Nr. 1. 1907- 09 Writing the composition Quartet No. 1.
1908 Er komponiert "Vierzehn Bagatellen" 1908 composition "Fourteen Bagatelles".
1909 Heirat mit Márta Ziegler 1909 Marriage with Márta Ziegler
1910 Geburt des ersten Sohnes, Béla Bártok. 1910 Birth of his first son, Béla Bártok.
19. März 1910 Bártoks erste Aufführung im königlichen Konzertsaal. Die erste Komposition "Quartet Nr. 1" wurde durch das Waldbauer-Kerpely-String-Quartet aufgeführt. Mit einem ähnlichen Konzert von Kodály zwei Tage früher war ein Manifest für die neue ungarische Musik entstanden. 19 March 1910 Bártok's first composer's evening in the Royal Concert Hall featuring the primere of the String Quartet No. 1 by the Waldbauer-Kerpely String Quartet. With a similar debut concert by Kodály two days earlier a manifesto for the new Hungarian music had been presented.
1911 Schreibt er die Oper "Herzog Blaubarts Burg" 1911 Writing "Bluebeard's Castle".
1912 schreibt er vier Stücke für Orchester. 1912 Writing four works for Orchestra.
1913 reist er nach Biskra, Algerien, um Volksmusik zu sammeln. 1913 Travelling to Biskra, Algeria to collect folk music.
1914 - 16 komponiert er das Tanzspiel
"Der holzgeschnitzte Prinz ".
1914-16 Writing "The Wooden Prince".
1915 Leben in Rákoskeresztúr. 1915 Living in Rákoskeresztúr.
1915 - 17 Schreibt er das Quartet Nr. 2. 1915 - 17 Writing "String Quartet No. 2".
3.März 1918 Premiere der Komposition Quartett Nr. 2 durch das Waldbauer-Kerpely-Quartett. 3 March 1918 Priemere of the String Quartet No. 2 by the Waldbauer-Kerpely Quartet.
1918 - 19 Schreibt er die Pantomime
"Der wunderbare Mandarin".
1918 - 19 Writing "The Miraculous Mandarin".
1919 Führer des Musikdirektorats der kurzlebigen kommunistischen Republik von Räten (die anderen Führer sind Koldáy und Dohnányi). 1919 Member of the Music Directorate of the Communistic Republic of Councils, the other members are Koldáy and Dohnányi.
1921 Er beendet das Buch
"The-Ungarn Folksong".
1921 Completing the book
"The Hungarian Folksong".
1921-22 schreibt er
"Zwei Sonaten für Violine und Klavier".
1921- 22 Writing
"Two sonatas for violin and piano".
1923 Scheidung von Márta Ziegler,
Heirat mit Ditta Pásztory.
1923 Divorced from Márta Ziegler;
marriage with Ditta Pásztory.
1924 Geburt des zweiten Sohnes, Peter Bartók. 1924 Birth of second son, Peter Bartók.
1926 schreibt er das Klavier Concerto Nr. 1 1926 Writing "Piano Concerto No. 1"
1927 schreibt er das Streichquartett Nr. 3 1927 Writing "String Quartet No. 3"
1927 - 1928 Erste Amerika-Tour. 1927- 28 First American journey.
1929 schreibt er Streichquartett Nr. 4 und
2 Rhapsodien für Violine
1928 Writing "String Quartet No. 4" and two violin rhapsodies.
1930 schreibt er Cantata Profana. 1930 Writing "Cantata Profana".
1931 schreibt er das Klavierkonzert Nr. 2 1931 Writing "Piano Concerto No. 2".
1934 schreibt er das Streichquartett Nr. 5.
Er gibt den Lehrstuhl für Musik auf und wird an der Akademie der Wissenschaften beauftragt, die Sammlung der ungarischen Volkslieder zu bearbeiten und herauszugeben.
1934 Writing String Quartet No. 5.
He is leaving his professorship at the Academy of Music and is encouraged by the Academy of Sciences to work on the edition of Hungarian folk songs.
1936 Orchesterwerk "Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta". Reise in die Türkei, er leitet die Forschung über dortige Volksmusik. 1936 Writing "Music for Strings, Percussion and Celesta". Ethnomusicological research in Turkey, which he is leading.
1937 komponiert er Sonate für
2 Klaviere und Schlagzeug.
1937 Writing Sonata for
Two Pianos and Percussion.
1938 schreibt er das 2. Violinkonzert 1938 Writing the second Violin Concerto.
1939 Tod seiner Mutter
Er komponiert das Orchesterwerk "Divertimento für Streicher " und das 6. Streichqurtett.
1939 Death of his mother.
Writing "Divertimento" and
String Quartet No. 6.
1940 Die zweite Amerika-Tour im Frühling des Jahres, im Herbst wandert er in die USA aus. 1940 Second American journey in spring. In fall that year, Bartók emigrates to the United States.
1941 arbeitet er an der Columbia University New York auf dem Gebiet der Serbo-Kroatischen Volksmusik.

1941 working at Columbia University New York - research on Serbo - Croatian folk music.

1942 schreibt er Konzert für Orchester 1942 Writing Concerto for Orchestra.
1944 schreibt er Sonate für Violine solo. 1944 Writing Sonata for Solo Violin.
1944 schreibter das 3. Klavierkonzert und beginnt das Bratschenkonzert. 1945 Writing Piano Concerto No. 3,
beginning the Viola Concerto
Am 26. September 1945 in New York
Tod durch Leukämie im Alter von 64 Jahren.
1945 Death of leukemia in New York
on September 26.

Linktipp: Violins - dort finden Sie eine riesige Linksammlung rund um Geigen

Bela Bartok bei onlinekunst.de

Seite 1
Bela Bartok
Biographie

Seite 2
Zeitleiste -
Das Leben

Seite 3
Werkverzeichnis

Seite 4
Literaturliste

Hörtipps

  • 110 Klassische Meisterwerke TITELVERZEICHNIS
    BOX SET Verschiedene Interpreten
    Erscheinungsdatum: 1. November
    2002 Label: Music Digi (Delta Music)
    Künstler: Verschiedene Interpreten
    Format: Audio CD (CD-Anzahl: 5)
    Jetzt bestellen bei amazon.de
    110 Klassische Meisterwerke
  • 50th Anniversary Celebration
    Bela Bartok, Ludwig van Beethoven Andre Cluytens, Daniel Sternefeld Queen Elisabeth International
    Erscheinungsdatum: 25. März 2003, Label: Australia
    Komponist: Bela Bartok, Ludwig van Beethoven, Philippe Boesmans
    Dirigent(en): Andre Cluytens, Daniel Sternefeld, Georges Octors, Marc Soustrot, Michael Gielen, Paul Goodwin, René Defossez Queen Elisabeth International.
    Format: Audio CD (CD-Anzahl: 12)
    jetzt bestellen bei amazon.de: 50th Anniversary Celebration

weitere Hörtipps zu Bela Bartok auf Seite 4 >>

Alles Gute für meine Mutter Thea Hübler, die auch am 25. März Geburtstag hat! I.S.

 

 

Weitere Komponisten bei onlinekunst.de: Bach - Brahms - Bartok - Britten - Chopin - Händel - Haydn - Heinichen - Hindemith - Liszt - Mozart - Rimsky-Korsakov - Scarlatti - Schubert - Schumann - Smetana - Vivaldi

Musiker und Komponisten bei onlinekunst.de - Musik, Kunst und Kultur im Internet