zur Startseite der Herbstlyrik
 


 

Der Frühling V

Es kommt der neue Tag aus fernen Höhn herunter,
Der Morgen der erwacht ist aus den Dämmerungen,
Er lacht die Menschheit an, geschmückt und munter,
von Freuden ist die Menschheit sanft durchdrungen.

Ein neues Leben will der Zukunft sich enthüllen,
Mit Blüten scheint, dem Zeichen froher Tage,
Das große Tal, die Erde sich zu füllen,
Entfernt dagegen ist zur Frühlingszeit die Klage.

Friedrich Hölderlin

Friedrich Hölderlin Portrait

Hintergrundmusik komponiert von Johann Sebastian Bach (1685-1750) Präludium No.1 in C 2'05" mit freundlicher Genehmigung von Andreas Delmenico Andy's Piano - Sequences www.geocities.com/classicandy

 

Gästebuch

onlinekunst.de - Gedichte, Kunst und Kultur im Internet
Frühlingsgedichte: Gedichte, Lyrik, Poesie und Texte über den Frühling
mit Fotos und Fotocollagen von Inga und Willi Schnekenburger



Siteinfo: http://www.onlinekunst.de/fruehlingsgedichte/