zur Startseite der Herbstlyrik
 


 

Der Frühling

Wenn auf Gefilden neues Entzücken keimt
Und sich die Ansicht wieder verschönt und sich
An Bergen, wo die Bäume grünen,
Hellere Lüfte, Gewölke zeigen,

O! welche Freude haben die Menschen! froh
Gehn an Gestaden Einsame, Ruh' und Lust
Und Wonne der Gesundheit blühet,
Freundliches Lachen ist auch nicht ferne.

Friedrich Hölderlin

Friedrich Hölderlin Portrait

Hintergrundbild Inga Schnekenburger 2000. Hintergrundmusik komponiert im Februar 2002 von Erich Toth, Wien "Albumblatt", alle Rechte beim Komponisten. Mit freundlicher Genehmigung zur Veröffentlichung bei onlinekunst.de. Kontakt zu Erich Toth

 

Gästebuch

onlinekunst.de - Gedichte, Kunst und Kultur im Internet
Frühlingsgedichte: Gedichte, Lyrik, Poesie und Texte über den Frühling
mit Fotos und Fotocollagen von Inga und Willi Schnekenburger



Siteinfo: http://www.onlinekunst.de/fruehlingsgedichte/