Bücher, Video und Poster von Rembrandt
und Linktipps

Surftipp: www.rembrandt400.nl
Im Jahr 2006 ist es 400 Jahre her, dass Rembrandt van Rijn in Leiden das Licht der Welt erblickte. Grund genug, mit einem umfangreichen Themenjahr an den holländischen Meister zu erinnern, der wie kein anderer Licht und Schatten auf die Leinwand bannen konnte, aber auch als Zeichner und Radierer unerreicht bleibt...

Rembrandts Augen
von Simon Schama, Bettina Blumenberg

Kurzbeschreibung: Für Rembrandt wie für Shakespeare war die ganze Welt eine Bühne, und er wusste bis in die kleinsten Einzelheiten, nach welcher Taktik die Vorstellung lief: das großspurige und das gezierte Auftreten; die Kostüme und Masken; das ganze Repertoire an Gesten und Grimassen; das Gestikulieren der Hände und das Rollen der Augen; das vollbauchige Lachen und das halberstickte Seufzen. Er wusste, wie es aussah, wenn jemand verführte, einschüchterte, schmeichelte oder tröstete; wenn sich einer in Positur setzte oder ein Gebet sprach; wenn einer jemandem drohte oder sich an die Brust schlug; wenn einer eine Sünde beging oder bereute; wenn einer einen Mord oder aber Selbstmord beging.

Kein Künstler war je so fasziniert von der Ausstattung seiner Charaktere, angefangen bei seiner eigenen Person. Kein Maler schaute je mit so schonungsloser Intelligenz und so abgrundtiefem Mitgefühl auf unsere Auftritte und unsere Abgänge und das ganze dazwischen liegende Spektakel.
Simon Schamas Buch verbindet auf ganz ungewöhnliche Weise Biografie und Kunstgeschichte.


Rembrandts Augen

Gebundene Ausgabe - 742 Seiten - Siedler Verlag 2000

Er macht seine Leser anhand der Bilder Rembrandts mit dessen Welt vertraut, mit ihren Figuren und Gedankenentwürfen, aber auch mit ihren Geräuschen und Gerüchen oder mit den großen politischen Strömungen des siebzehnten Jahrhunderts: dem Krieg der protestantischen Niederlande gegen das katholische Spanien, dem extremen Calvinismus in Rembrandts Geburtsstadt Leiden, mit den Forderungen seiner Auftraggeber und mit seinen Zeitgenossen. Schama zeigt, welche Schlüsselrolle Rembrandts geliebte Frau Saskia und, nach ihrem Tod, seine Geliebte Hendrijcke Stoffels einnahmen. Er zeigt den Einfluss von Peter Paul Rubens, von dem Rembrandt sich später löste. Seite für Seite schafft Schama in seinem glänzend geschriebenen Buch Rembrandts Leben neu. Er sieht die Welt mit Rembrandts Augen.

Buchtipp: Rembrandt

Rembrandt
von Claus Volkenandt, Broschiert - 384 Seiten - Fink (Wilhelm) 2004

Der junge Rembrandt
Rätsel um seine Anfänge.
von Rembrandt Harmensz van Rijn, Ernst van de Wetering, Bernhard Schnackenburg. Gebundene Ausgabe - 415 Seiten - Edition Minerva, Wolfratshausen 2001

zum Buch

Rembrandts Selbstbildnisse.
von Rembrandt, Christopher White, Quentin Buvelot Gebundene Ausgabe - 272 Seiten - Belser 1999

Rembrandts Selbstbildnisse

Eine gemalte Autobiographie
von Quentin Buvelot

Rembrandt als Entdecker und Interpret des menschlichen Gesichtes als 'Ausdrucks - Landschaft'. Seine Selbstbildnisse vermitteln einen tiefen Einblick in seine künstlerischen Absichten und seine gesellschaftlichen Ambitionen. Er hat sich als Bürger, als Künstler, in ganz verschiedenen Posen und Kostümierungen und mit unterschiedlichem Gesichtsausdruck dargestellt.

Rembrandt van Rijn (1606-1669) war kein schöner Mann. Er hat sich jedoch außergewöhnlich oft selbst porträtiert. Dieser aufwendige Katalog, der parallel zur Ausstellung seiner Selbstbildnisse in der Londoner National Gallery herausgebracht wurde, enthält Hochglanzreproduktionen aller Gemälde und Radierungen der Ausstellung, zusammen mit Kopien der verlorengegangenen Werke und derjenigen, die Galerien oder private Sammler nicht zur Verfügung gestellt haben, allesamt ergänzt durch Kommentare,
die die historischen Hintergründe erläutern.

Nimm sein Bild in dein Herz
von Henri J. M. Nouwen
Gebundene Ausgabe - 171 Seiten - Herder, Freiburg 2003

Nimm sein Bild in dein Herz
von Henri J. M. Nouwen

Kurzbeschreibung: Rembrandts Bild vom Verlorenen Sohn ist mehr als die Darstellung einer anrührenden biblischen Geschichte. Das ganze Evangelium ist darin enthalten. Mein ganzes Leben ist darin enthalten. Das Gemälde wird zu einem geheimnisvollen Fenster, durch das ich in das Reich Gottes eintreten kann. Alles kommt hier zusammen: die Geschichte Rembrandts, die Geschichte der Menschheit und die Geschichte Gottes. Zeit und Ewigkeit überschneiden sich. Sünde und Vergebung umarmen sich. Das Menschliche und das Göttliche werden eins.

Video Rembrandt

Klaus Maria Brandauer Romane Bohringer
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Darsteller: Klaus Maria Brandauer, Romane Bohringer
Regie: Charles Matton. Video Jakob

Kurzinhalt: "Rembrandt van Rijn kannte Ruhm und Gram, Reichtum und Ruin. Sein Werk stimmt zu Beginn seines Schaffens mit dem Geschmack seiner Zeit überein: Ohne danach getrachtet zu haben, ist Rembrandt von seiner Ankunft in Amsterdam an berühmt. Er ist ein erfüllter, glücklicher Mann, der die schöne Saskia ehelicht. Zehn Jahre später, während der Maler in Ungnade zu fallen beginnt stirbt sie.

Rembrandt van Rijn ist ein Künstler, der Kompromisse weit von sich weit: Fordert der Geschmack des Tages eine leichte und farbige Malerei, verbeißt er sich in seine Schatten und dicke Farbaufträge. In seinem Privatleben zeigt er sich von Anstandsregeln unberührt, sucht sich seine Frauen unter seinen Dienstbotinnen und seinen Umgang außerhalb der "guten Gesellschaft".

Dann stellen ihn die Notablen von Amsterdam bloß, verraten und strafen ihn hart. Der ehemals hofiertre Star der holländischen Kunstszene stirbt 1669 von der Gesellschaft geächtet in großer Armut.

Video Cover

Video Rembrandt

Klaus Maria Brandauer spielt mit großartigem Einfühlungsvermögen den kometenhaften Aufstieg und die bittere Tragödie des vielleicht größten holländischen Malers. Als großer Künstler, der keine Kompromisse duldete, erfuhr Rembrandt van Rijn (1606-1669) Ruhm und Glück ebenso wie Armut und persönliche Verluste. Auf dem Höhepunkt seines Ruhms heiratet er die junge und schöne Saskia. Als Saskia nur 10 Jahre nach der Eheschließung stirbt, beginnt die Zeit von Rembrandts Abstieg.

Der zuvor für seine Portraitkunst und Helldunkelmalerei gefeierte Maler fällt bei der frömmelnden Amsterdamer Gesellschaft aufgrund seines unkonformen Lebenswandels in Ungnade. 1669 stirbt der einstmals hofierte Star der holländischen Kunstszene einsam und verarmt.

Für die Verfilmung von Rembrandts Leben ließ der Regisseur Charles Matton, selbst Bildhauer und Maler, 8 Portraits des holländischen Malers mit den Gesichtern der Schauspieler "kopieren". Der leidenschaftliche Theatermann Klaus Maria Brandauer spielt mit großartigem Einfühlungsvermögen den kometenhaften Aufstieg und die bittere Tragödie des vielleicht größten holländischen Malers. In der Rolle des Anatoms und späteren Bürgermeisters von Amsterdam, Nicolaes Tulp ist der französische Starschauspieler Jean Rochefort zu sehen."

 

Links und Surftipps zu anderen Seiten über Rembrandt im www

Surftipp: www.rembrandt400.nl
Im Jahr 2006 ist es 400 Jahre her, dass Rembrandt van Rijn in Leiden das Licht der Welt erblickte. Grund genug, mit einem umfangreichen Themenjahr an den holländischen Meister zu erinnern, der wie kein anderer Licht und Schatten auf die Leinwand bannen konnte, aber auch als Zeichner und Radierer unerreicht bleibt...

 
 

 

http://www.onlinekunst.de/julizwei/Buchtip_15_Rembrandt.htm