Der Computergarten am 6. Januar

 

Die Hände des Gärtners - Bild von Inga Schnekenburger

Die Hände des Gärtners greifen nach eigenen,
die des Archäologen nach fremden Schätzen

Bild von Inga Schnekenburger zum Geburtstag von Heinrich Schliemann


 

Der 6. Januar ist auch der Tag der Heiligen Drei Könige
Hinweise dazu unten auf dieser Seite

 

Heinrich Schliemann

Heinrich Schliemann Portraitfoto

1822 - 1890
deutscher Kaufmann
und Altertumsforscher

 

Biographie

Heinrich Schliemann wurde am 6. Januar 1822
in Neubukow in Mecklenburg geboren.

1833 besuchte er das Gymnasium in Neustrelitz, wechselte aber zur Realschule und begann 1936 eine Lehre als Kaufmann.

Heinrich Schliemann als reicher Kaufmann in Petersburg

Heinrich Schliemann
in Petersburg

1842 zweijähriger Aufenthalt in Amerika, Eröffnung einer Goldgräberbank in Sacramento. Heinrich Schliemann arbeitete in verschiedenen Handelshäusern, dann gründete er ein eigenes Handelshaus in St. Petersburg . Er wurde ein reicher Mann und beschloß im Alter von 34 Jahren, sich hauptsächlich mit Wissenschaften zu befassen.
1864 verließ er Petersburg und unternahm eine mehrjährige Weltreise.
1868 reiste er nach Griechenland. Sein leidenschaftlicher Wunsch war es, Stätten des griechischen Mythos wiederzufinden und die Schätze zu heben. Heinrich Schliemann glaubte an die geschichtliche Wahrheit der Dichtungen Homers.
1869

Promotion zum Doktor der Philosophie, Annahme der amerikanischen Staatsbürgerschaft... Ein Jahr später begann er mit Probegrabungen - illegal.

Der Schatz des Priamos historisches Foto

Der Schatz des Priamos
1871 erhielt er eine offizielle Genehmigung und entdeckte
1873
den Schatz des Priamos.
1874 unternahm er Versuchsgrabungen in Mykene und begann eine Museums- und Vortragsreise durch Europa.
1875 führte er Grabungen in Italien und auf Sizilien durch.
1876 entdeckte er die Maske des Agamemnon. Weitere Ausgrabungen in Troja folgten.
1880

entdeckt er das Schatzhaus des Minyas. Heinrich Schliemann wurde ab 1881 von Wilhelm Dörpfeld (1853-1940) wissenschaftlich unterstützt und führte bis 1890 seine " Schatzsuche " durch.
1888
gemeinsame Reisen auch mit R. Virchow.

Heinrich Schliemann starb im Alter von 68 Jahren am 26. Dezember 1890 in Neapel.

Portrait Heinrich Schliemann
Heinrich Schliemann
Sophia Schliemann trägt Schmuck aus den Ausgrabungen auf dem Foto
Sophia Schliemann

Sophia Schliemann trägt auf dem Foto Schmuck, den ihr Mann ausgegraben hat.

Totenmaske des Agamemnon

Totenmaske des Agamemnon - Death Mask of Agamemnon

Bei aller Kritik an Schliemann sollten seine Verdienste um die Archäologie nicht vergessen werden
Verdienste Heinrich Schliemanns

Heinrich Schliemann hat der Archäologie zu neuem Ansehen verholfen und diese Wissenschaft populär gemacht. Vor Heinrich Schliemann hatte es keiner verstanden, diese hochinteressante Disziplin der allgemeinen Wertschätzung zuzuführen. Heinrich Schliemann hat moderne Methoden verwendet, um die Ausgrabungen zu archivieren, zum Beispiel war der Einsatz der Fotografie auf diesem Gebiet vorher nicht üblich.

Heinrich Schliemann hat die Schichten der Erde zur Altersbestimmung hinzugezogen, heute selbstverständlich, damals wenig beachtet, obwohl schon Publikationen vorlagen.

Keramik aus den Ausgrabungen,
heute millionenhoch versichert.

Linktipp: zu unserer Keramik-Galerie

Heinrich Schliemann hat die von seinen Mitarbeitern als "unwichtig und wertlos" eingestufte KERAMIK sorgfältig ausgraben und archivieren lassen. Dies hat er unter Schwierigkeiten gegen seine Mitarbeiter durchgesetzt. Dieses Verhalten zeigt, dass es ihm nicht nur um "Schatzsuche" nach Gold ging.

Heinrich Schliemann hat alle Grabungsergebnisse sorgfältig und gewissenhaft protokolliert, die Eintragungen entsprechen nach jüngsten Forschungen den tatsächlichen Befunden (während er es mit seinen privaten Eintragungen in seinen zahlreichen Tagebüchern mit der Wahrheit nicht so genau nahm).

Die Verdienste Heinrich Schliemanns wurden zum Beispiel in England viel früher als in Deutschland gewürdigt. In Deutschland herrschte ein gewisser Standesdünkel der Professoren, die einem "Laien, Dilettanten" nichts zutrauten, schon gar keine neuen Erkenntnisse.

Der Schatz des Priamos, den Schliemann auf dem Gebiet der heutigen Türkei gehoben hat, ist weit mehr wert als der wunderschöne Goldschmuck, mit dem sich seine Frau hat fotografieren lassen. Die Ideen des Nicht-Archäologen Schliemann, die letztendlich nur auf den literarischen Texten Homers beruhten, hatten sich als richtig herausgestellt. Unter dem Hügel von Hisarlik fand er tatsächlich das antike Troja und damit auch den legendären Schatz, dessen Bewunderer heute nach Moskau reisen müssen.
Man musste als Deutscher die Archäologie studiert haben, um mitreden zu können. Dies hat mit Sicherheit dazu geführt, dass Heinrich Schliemann so um seine Anerkennung bemüht war und ein gesteigertes Geltungsbedürfnis zeigte. Bei mehr Verständnis und ehrlicher Anerkennung von Seiten der deutschen Professoren hätte sich Heinrich Schliemann in vielen heute kritisierten Punkten sicher anders verhalten.

 

Auch hier geht es um Schätze - am 6.01. ist der Tag der Heiligen Drei Könige: 6. Januar: Heilige 3 Könige. Mit Gedicht von Heinrich Heine und Gemälde von Conrad von Soest. Gemälde und Gedichte zum Dreikönigstag

 

 

weiter zum 7. Januar >>
Computergarten Januar >>

 

 

 

 Siteinfo: http://www.onlinekunst.de/januar/06_01_Schliemann_Heinrich.htm
Webdesign onlinekunst.de