Der Computergarten am 5. Januar

 

Schneeheide im Schnee - das Versprechen, daß es Frühling wird - Bild von Inga Schnekenburger zum Geburtstag von Friedrich Dürrenmatt

 

Schneeheide im Schnee - das Versprechen, dass es Frühling wird
zum Geburtstag von Friedrich Dürrenmatt, dem Autor des Kriminalromans "Das Versprechen"
bearbeitetes Digitalfoto von © Inga Schnekenburger


Friedrich Dürrenmatt


schweizerischer Erzähler, Kriminalschriftsteller, Dramatiker,
Zeichner, Drehbuchautor, Theater - und Filmregisseur, Fernsehregisseur, Schauspieler

Friedrich Dürrenmatt
wurde am 5. Januar 1921 in Konolfingen bei Bern geboren

Er wächst in einem protestantischen Pfarrhaus auf. Sein Großvater Ulrich Dürrenmatt verfaßt satirische Gedichte und arbeitet als Redakteur, so wächst Friedrich mit Literatur und Religion auf. Als Friedrich 14 Jahre alt ist, zieht die Familie nach Bern und er besucht dort das Freie Gymnasium, später das Humboldtianeum. Mit 20 Jahren Matura, anschließend studiert er Literatur und Philosophie in Bern und Zürich. Seine ersten schriftstellerischen Arbeiten sind "Weihnacht " und "Der Folterknecht".

Mit 24 Jahren, 1945, erscheint seine erste Publikation: "Der Alte" in der Berner Tageszeitung "Der Bund". 1946 Heirat mit der Schauspielerin Lotti Geißler, 1947 wird sein Sohn Peter geboren, 1951 Geburt der Tochter Ruth. Das erste Theaterstück von Friedrich Dürrenmatt "Es steht geschrieben" wird 1947 uraufgeführt, der erste Kriminalroman "Der Richter und sein Henker" entsteht 1950 als Fortsetzungsroman für die Zeitschrift "Der Schweizerische Beobachter".

Das erste Hörspiel "Der Prozeß um des Esels Schatten" wird 1951 veröffentlicht. In allen diesen Genres arbeitet er weiter und hat großen Erfolg. Viele seiner Stücke neigen zum grotesken Theater. Er arbeitet mit Verfremdungen und deckt moralische und gesellschaftliche Widersprüche auf. Friedrich Dürrenmatt zählt zu den bedeutendsten deutschsprachigen Dramatikern der Gegenwart.

Im Januar 1983 stirbt seine Frau Lotti. Am 8.Mai 1984 Heirat mit der Filmemacherin, Schauspielerin und Journalistin Charlotte Kerr.

Viele seiner Bücher wurden verfilmt. Die Drehbücher schrieb Dürrenmatt oft selbst. Friedrich Dürrenmatt hat unzählige Literaturpreise und Ehrendoktorwürden
aus aller Welt verliehen bekommen.

Friedrich Dürrenmatt starb in Neuenburg am 14.12.1990
im Alter von 69 Jahren.

Hauptwerke

DRAMEN und Komödien

  • Der Blinde / 1948
  • Romulus der Große / 1948
  • Die Ehe des Herrn Missisippi / 1952
  • Ein Engel kommt nach Babylon / 1954
  • Herkules und der Stall des Augias /1954
  • Der Besuch der alten Dame / 1956
  • Frank der V.,Oper einer Privatbank / 1960
  • Die Physiker / 1962
  • Der Meteor / 1964
  • Play Strindberg / 1969
  • Portrait eines Planeten / 1970
  • Der Mitmacher / 1973
  • Die Frist / 1977
  • Achterloo / 1982

ERZÄHLUNGEN / ROMANE

  • Die Stadt / 1952
  • Der Richter und sein Henker / 1952
  • Grieche sucht Griechin / 1955
  • Das Versprechen / 1958 Drehbuch zum Film "Es geschah am hellichtem Tag"
  • Weiterentwicklung des Stoffs aus dem Roman "Das Versprechen")
  • Der Sturz / 1971

HÖRSPIELE

  • Der Prozeß um des Esels Schatten / 1951
  • Stranitzki und der Nationalheld / 1952
  • Nächtliches Gespräch mit einem verachtetem Menschen / 1952
  • Das Unternehmen der Wega / 1954
  • Die Panne / 1956 (1957: Hörspielpreis der Kriegsblinden für "Die Panne")

REGIE

  • inszeniert " Der Besuch der alten Dame " in Bern / 1954
  • inszeniert " Der Besuch der alten Dame in Basel / 1956
  • führt im Studio Hamburg Regie der Fernsehfassung " Frank V. " / 1966
  • Uraufführung " Play Strindberg " in der Basler Komödie.
    Regie: Friedrich Dürrenmatt und Erich Holliger / 1969
  • Uraufführung " Urfaus t" im Schauspielhaus Zürich. Regie: Friedrich Dürrenmatt / 1970
  • inszeniert eine Neufassung von " Porträt eines Planeten " im Schauspielhaus Zürich / 1971
  • Inszeniert in Zürich Büchners " Woyzeck " / 1972
  • Inszeniert " Die Physiker " für ein Schweizer Tournee -Theater mit Charles Regnier / 1972
  • Inszeniert Lessings " Emilia Galotti " am Schauspielhaus Zürich / 1974
  • Inszeniert den " Meteor" in einer neuen Fassung im Wiener Theater an der Josefstadt / 1978

Friedrich Dürrenmatt als SCHAUSPIELER

  • 1978 Erstaufführung von Maximilian Schells Film
    "Der Richter und sein Henker"
    Friedrich Dürrenmatt als Schauspieler: Schriftsteller Friedrich

AUSSTELLUNGEN

  • 1981 Ausstellung von Bildern und Zeichnungen in Bern
    in der Loeb - Galerie (wunderbare Arbeiten!!)
  • 1986 Ausstellung Friedrich Dürrenmatt, "Das zeichnerische Werk"
    in Neuchâtel (Musée d'Art et d'Histoire).

Zitate von
Friedrich Dürrenmatt

Das Geld ist eines der großartigsten Werkzeuge der Freiheit, die der Mensch erfunden hat.

Zitat Friedrich Dürrenmatt

Die Hälfte dessen, was man schreibt, ist schädlich, die andere Hälfte unnütz.

Zitat von Friedrich Dürrenmatt

Unsere Wissenschaft ist schrecklich geworden, unsere Forschung gefährlich, unsere Erkenntnis tödlich

aus "Die Physiker"
Zitat von Friedrich Dürrenmatt

Die Vitalität wird zu Lasten des Verstandes überschätzt. Dabei sind es die Ochsen und nicht die Denker, die uns zu Tode trampeln.

Zitat Friedrich Dürrenmatt

 

Mehr Zitate in der
Zitate-Schatzkiste

 

amazon.de-Buchtipps


BUCHTIPP: Das Versprechen. Requiem auf den Kriminalroman.
von Friedrich Dürrenmatt. Broschiert - 160 Seiten - Dtv 2001

SURFTIPP: Statt vieler Links zu Dürrenmatt - Seiten DER Dürrenmatt - Link - eine umwerfend umfangreiche Site mit allen Hinweisen , Texten und Links, die sich der User wünscht - und sehr aktuell! Von dem Schweizer Stefan Götschi. Sofort reinsurfen!

Zu Seite 2:Autorengespräch >>
Friedrich Dürrenmatt im Gespräch mit Heinz Ludwig Arnold

 

 

zum 6. Januar - Heinrich Schliemann >>
Computergarten Januar >>

 

 

 

 Siteinfo: http://www.onlinekunst.de/januar/05_01_Duerrenmatt.htm
Webdesign onlinekunst.de