zur Startseite der Herbstlyrik
 


 

Computergrafik von Inga Schnekenburger "November I"

November Moll

Taglos - Nachtlos
Weder Sonne noch Mond
Monotone Hausschluchten
In Grau gegossen
Die Musik ist erstorben
Molltönende Erde
Lebensmut hat seine eigene Note
Schwermut singt
Alles klingt wie ein Celli-Concerto
in einem endlosen Tunnel
Schritte gleich Nebel
Eher flüchten
Mehr vergehen
Gesichter aus Häuserschluchten gehauen
Versteinert - Vereinsamt
Hinter Türen lauschend
Hoffend - nur Nebel - ein Ton
Die Türen schlagen zu
Gleich einer kosmischen Röhre
Umschließt alles Moll die Regenwolken
Tropfen fallen in meine Augen
Verbinden sich
Der Himmel weint
Und ich bin ein Ozean

Otto Lenk

Alle © Rechte an dem Gedicht bei Otto Lenk. Kontakt zum Autor. Mit freundlicher Genehmigung zur Veröffentlichung bei onlinekunst.de

November II Computergrafik von inga Schnekenburger

Buchtipps Otto Lenk

Abbildung oben: Computergrafik "November I"
von © Inga Schnekenburger 2002 für Otto Lenk

Abbildung rechts: Computergrafik "November II"
von © Inga Schnekenburger 2002 für Otto Lenk

nächstes Herbstgedicht >>

 

 

Gästebuch

Gedichte für den Herbst bei onlinekunst.de - Kunst und Kultur im Internet
Siteinfo: http://www.onlinekunst.de/herbstlyrik/