zur Startseite der Herbstlyrik
 


 

Digitalfoto "Buchenblatt am 31. Oktober 2002" von © Inga Schnekenburger

Nikolaus Lenau: eigentlich Nikolaus Franz Niembsch, ab 1820 Edler von Strehlenau. Geboren am 13.8.1802 Csatád (heute: Lenauheim) bei Temesvár, gestorben am 22.8.1850 Oberdöbling bei Wien

Digitalfoto von Inga Schnekenburger BUCHENBLATT

 

Herbst II

Rings ein Verstummen, ein Entfärben:
wie sanft den Wald die Lüfte streicheln,
sein welkes Laub ihm abzuschmeicheln;
ich liebe dieses milde Sterben.

Von hinnen geht die stille Reise,
die Zeit der Liebe ist verklungen,
die Vögel haben ausgesungen,
und dürre Blätter sinken leise.

Die Vögel zogen nach dem Süden,
aus dem Verfall des Laubes tauchen
die Nester, die nicht Schutz mehr brauchen,
die Blätter fallen stets, die müden.

In dieses Waldes leisem Rauschen
ist mir als hör' ich Kunde wehen,
dass alles Sterben und Vergehen
nur heimlich still vergnügtes Tauschen.

Nikolaus Lenau

nächstes Herbstgedicht >>

 

 

Gästebuch

Gedichte für den Herbst bei onlinekunst.de - Kunst und Kultur im Internet
Siteinfo: http://www.onlinekunst.de/herbstlyrik/