zur Startseite der Herbstlyrik
 


 

welke Rose Foto Inga Schnekenburger

Karl von Gerok: Dichter und Pfarrer, geboren am 30. Januar 1815 in Vaihingen an der Enz, gestorben am 14. Januar 1890 in Stuttgart. Sein Vater war schon Pfarrer. Gerok galt als der meistgelesene religiöse Lyriker seiner Zeit. Obwohl er ein begnadeter Prediger war, erhielten seine Texte keine Aufnahme in die Gesangbücher der Kirchen.

Herbstgefühl


Müder Glanz der Sonne!
Blasses Himmelblau!
Von verklungner Wonne
Träumet still die Au.

An der letzten Rose
Löset lebenssatt
Sich das letzte lose,
Bleiche Blumenblatt!

Goldenes Entfärben
Schleicht sich durch den Hain!
Auch Vergehn und Sterben
Däucht mir süß zu sein.

Karl von Gerok (1815-1890)

Abbildung: Welke Rose auf altem Holz, Digitalfoto 2002 von © Inga Schnekenburger

nächstes Herbstgedicht >>

 

 

Gästebuch

Gedichte für den Herbst bei onlinekunst.de - Kunst und Kultur im Internet
Siteinfo: http://www.onlinekunst.de/herbstlyrik/