zur Startseite der Herbstlyrik
 


 

Herbst in der Stadt von Inga Schnekenburger Computergrafik

Herbst

Um die Großstadt sinkt die Welt in Schlaf.
Felder gilben, Wälder ächzen überall.
Wie Blätter fallen draußen alle Tage,
Vom Zeitwind weggeweht.

Ob Ebene und Wald in welkes Sterben fallen,
Ob draußen tost Vergänglichkeit,
Im Stadtberg brüllen Straßen, Hämmer hallen:
Die Stadt dampft heiß in Unrast ohne Zeit.

Gerrit Engelke (1890-1918)

 

Hinweise zu den Musikstücken im Midi-FormatMusik: Sonata No. 23 F minor, Op. 57 (Appassionata)
Ludwig van Beethoven. midi appass_1.mid von © Bernd Krueger www.piano-midi.de

Abbildung: "Herbst in der Stadt", Computergrafik © Inga Schnekenburger 2003

nächstes Herbstgedicht >>

 

 

Gästebuch

Gedichte für den Herbst bei onlinekunst.de - Kunst und Kultur im Internet
Siteinfo: http://www.onlinekunst.de/herbstlyrik/