zur Startseite der Wintergedichte
 


Winternacht

Verschneit liegt rings die ganze Welt,
ich hab' nichts, was mich freuet,
verlassen steht der Baum im Feld,
hat längst sein Laub verstreuet.

Der Wind nur geht bei stiller Nacht
und rüttelt an dem Baume,
da rührt er seinen Wipfel sacht
und redet wie im Traume.

Er träumt von künft'ger Frühlingszeit,
von Grün und Quellenrauschen,
wo er im neuen Blütenkleid
zu Gottes Lob wird rauschen.

Joseph von Eichendorff

Baum und Vogel im Schnee

Foto: Bäume mit Vogel im Winter von Willi Schnekenburger

Besuchen Sie auch unsere Ausstellung "Bilder aus der Kälte"

Biographie Joseph von Eichendorff im Computergarten

Das Wetter heute

nächstes Gedicht >>

 

 

Gästebuch

Siteinfo: http://www.onlinekunst.de/gedichte/winter_eichendorff.html