zur Startseite der Wintergedichte
 


Der Luftschiffer


Gefahren bin ich in schwankendem Kahne,
Auf dem blauligten Ozeane
Der die leuchtenden Sterne umfließt,
Habe die himmlischen Mächte gegrüßt
War in ihrer Betrachtung versunken
Habe den ewigen Aether getrunken
Habe dem Irdischen ganz mich entwandt
Droben die Schriften der Sterne erkannt
Und in ihrem Kreißen und Drehen
Bildlich den heiligen Rhythmus gesehen.
Der gewaltig auch jeglichen Klang
Reißt zu des Wohllauts wogendem Drang.
Aber ach! es ziehet mich hernieder
Nebel umschleiert meinen Blick
Und der Erde Grenzen seh ich wieder.
Wolken treiben mich zu ihr zurück.
Wehe! Das Gesetz der Schwere
Es behauptet neu sein Recht
Keiner darf sich ihr entziehen
Von dem irdischen Geschlecht.


Karoline von Günderode

  • Karoline von Günderode wurde geboren am 11.2.1780 in Karlsruhe und ist gestorben
    am 26.7.1806 in Winkel, Rheingau durch Selbstmord
  • Musik komponiert von Claude Debussy (1862-1918) French Reflections dans l'eau Midi von Michele Tornatore
  • Linktipp: Gedicht "Novalis" von Karoline von Günderode, mit einem Portrait der Autorin und einer Kurzbiographie.

Computergrafik © Inga Schnekenburger

nächstes Gedicht >>

 

 

Gästebuch

Siteinfo: http://www.onlinekunst.de/gedichte/Guenderode.htm