zur Übersicht: Lyrik und Gedichte
 

BlutRausch
(Für die Opfer und Angehörigen des 11. September 2001)

Unsere Tage werden schamloser
von Nacht zu Nacht
sie tarnen unseren Blutrausch
als Abendröte
waschen sich im unendlichen Blau
der Meere rein
aus denen sie aufsteigen
in der Frühe
ohne die Schamröte
ihres Morgens zu verbergen

Das Kainsmal des Menschen
ist hoffähig geworden
unter den Augen dessen
der vorgibt bei ihm zu sein
bis an der Welt Ende

Denn in den Köpfen und Herzen der Frömmler
blüht noch rasend die Steinzeit

das rast in den Herzen
das rast in den Mauern
von Köpfen und Häusern

das erstickt Schreie von Menschenopfern
während Metall kreischt
und brennt mit zweitausend Grad
zu bizarren Skeletten
die wie Mahnmale des Bösen
die Hinterbliebenen verhöhnen

und ihre Handlanger sind unter uns

Aber noch ist der Mond nicht besudelt:
In den Fluten des Meeres
in reinerem Licht
badet der Tag Nacht für Nacht
sein Antlitz in Unschuld

weit weg von den Todesstreifen
die sich alles Lebendigen entledigt haben

Michael Lobisch-Delija



Mit freundlicher Genehmigung zur Erstveröffentlichung bei onlinekunst.de am 13. September 2001

nächstes Gedicht >>

 

 

Gedichte, Lyrik, Poesie bei onlinekunst.de - Kunst und Kultur im Internet
Siteinfo: http://www.onlinekunst.de/gedichte/Blutrausch.html