Bild: Albin Egger-Lienz, Finale 1918, 140x228 cm

Falls Sie noch keine Musik hören: Bitte erst die Musik anklicken wenn die Seite vollständug geladen ist


Im Osten

Den wilden Orgeln des Wintersturms
Gleicht des Volkes finstrer Zorn,
Die purpurne Woge der Schlacht,
Entlaubter Sterne.

Mit zerbrochnen Brauen, silbernen Armen
Winkt sterbenden Soldaten die Nacht.
Im Schatten der herbstlichen Esche
Seufzen die Geister der Erschlagenen.

Dornige Wildnis umgürtet die Stadt.
Von blutenden Stufen jagt der Mond
Die erschrockenen Frauen.
Wilde Wölfe brachen durchs Tor.

Georg Trakl, 1918

Solange es Schlachthäuser gibt, wird es auch Schlachtfelder geben.

Zitat von Leo Tolstoi

Yperit

spät am Abend
ein Nebel
füllt das Tal
ohne zu wissen
erstickt er
wie eine dunkle Macht
auf dem Felde
unsere Leichen
und unter dem Gras
eine braune Erde

Jan Theuninck Kontakt per E-Mail

 

Der Künstler
Albin Egger-Lienz

geboren am 29. Januar in 1868 Stribach (Gemeinde Dölsach) bei Lienz (Tirol), gestorben am 4. November 1926 in St. Justina-Rentsch bei Bozen (Südtirol), Maler. Erster Unterricht bei seinem Vater, der Kirchenmaler war. Studium an der Münchner Kunst Akademie.

Einfluss von Franz von von Defregger
1899 Umzug nach Wien; 1911 bis 1912 Professor an der Weimarer Hochschule für bildende Kunst; im 1. Weltkrieg einberufen als Kriegsmaler.

1918 eine ihm angebotene Professur an der Wiener Akademie lehnte er ab. Albin Egger-Lienz lebte nach 1918 in Südtirol.

Albin Egger-Lienz: Finale 1918, 140 x 228 cm, Detail.

Durch den Einfluss von Ferdinand Hodler vereinfachte Egger-Lienz seine Formensprache und gelangte zu monumentaler Expressivität. Der thematische Schwerpunkt seines Werks liegt auf Szenen aus dem 1. Weltkrieg. Viele seiner Arbeiten können als Antikriegsbilder bezeichnet werden. Das Gemälde "Finale" zeigt in beängstigender Weise den Tod von Soldaten, die die Farbe von Erde angenommen zu haben scheinen. Aus dem Kriegsmaler wurde ein Maler von Antikriegsbildern.

Der Schriftsteller
Graf Lew Nikolajewitsch Tolstoi Autor von "Krieg und Frieden". Leo Tolstoi wurde am 9. September 1828 - in Jasnaja Poljana ( Tula ) geboren. Er starb auf der Reise in Astapowo (Tambow) am 20. November 1910. september/09_09_LeoTolstoi.htm

Der Musiker
Frederic Chopin
(1810-1849) Klaviersonate No. 2 b-moll, Op. 35 3. Satz: Marche funèbre (Trauermarsch)
midi von Bernd Krüger vom 29. Februar 2002, 7 1/2 Minuten. Homepage von Bernd Krüger www.piano-midi.de
Frederic Chopin im Computergarten mit Biographie und Bildern februarzwei/22_02_chopin_frederic.html

Der Lyriker
Georg Trakl

österreichischer Lyriker geboren am 3. Februar 1887 in Salzburg, gestorben am 3. November 1914 in Krakau durch Selbstmord, da er die schrecklichen Ereignisse, die er als Sanitäter im Ersten Weltkrieg erlebte, nicht verkraften konnte. Biographie Georg Trakl im Computergarten februar/03_02_Trakl.htm

Der Lyriker
Jan Theuninck
artist for peace, justice and civil liberties. Jan Theuninck ist 1954 in Belgien geboren, er lebt und arbeitet dort als Maler und Dichter. Er ist Autodidakt. Jan Theuninck ist ein abstrakter Künstler, tätig in verschiedenen Stilrichtungen; der größte Teil seines Werks und seiner Dichtung basiert auf seinen sozialen und politischen Überzeugungen; als einsamer Kämpfer angesehen, schmiedet er Allianzen für eine neue Gesellschaft.

 

I.S.

 
ARTISTS AGAINST THE WAR - KÜNSTLER GEGEN DEN KRIEG - BILDER, GEDICHTE UND TEXTE FÜR DEN FRIEDEN

 

 

 Siteinfo: http://www.onlinekunst.de/frieden/finale.html
Webdesign onlinekunst.de