zur Feiertags-Startseite

Feiertage bei onlinekunst: Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember

Zum Geburtstag Motive suchen? Essen Spielen Lesen Mütter. Zum Teil mit E-Card-Service und druckfähigen pdfs!


Das Thema Feiertage und Feiern in Gemälden

Martini, Martinstag, 11. November

Hans von Marees Der Heilige Martin und der Bettler

Bild oben: Der Heilige Martin, Gemälde von Hans von Marées. Hans von Marées: Hl. Martin und der Bettler. 1869, Öl auf Leinwand, 74 × 105,5 cm. Winterthur, Sammlung Dr. Oscar Reinhardt. Land: Deutschland. Stil: Realismus.

Der Künstler: Hans von Marées, geboren am 24.12.1837 in Wuppertal-Elberfeld
gestorben am 5.6.1887 in Rom. Wirkungsorte: München, Rom, Florenz, Neapel

Zur ersten Seite über den Heiligen Martin

 

Der Gedicht über den Heiligen Martin

Sankt Martin

St. Martin mit viel Rittersleut
wohl übers Feld zum Jagen reit't
und als sie kamen an einen Hag,
ein nackter Mann an der Straße lag.
Dem klapperten vor Frost die Zähne,
und an der Wimper fror ihm die Träne.
Er rang die Hände und bat mit Beben:
Sie möchten ihm ein Almosen geben. -
Und all die Ritter zogen fürbaß,
dem nackten Armen gab keiner was;
sie wendeten von ihm das Angesicht,
die Jammergestalt zu schauen nicht.
Der Martin aber sein Roß hielt an:
"Von mir, du Armer, sollst was han!"
Er nimmt sein Schwert und alsogleich
haut er seinen Mantel, gesticket reich
mit Gold und Silber, entzwei in Eil
und gibt dem Nackten den einen Teil,
die andre Hälfte er selber behalt't,
und reitet den andern nach in den Wald.
Und wie den Martinus erblicket die Rott,
überhäufen sie ihn mit Hohn und Spott:
"Da seht nur einmal den Narren an,
teilt sein Kleid mit dem Bettelmann;
der halbe Mantel steht ihm gar schön,
er kann damit zum Bankette gehn,
damit ihn künftig mag jeder kennen,
so woll'n wir den halben Ritter ihn nennen."
Sie lachten und witzelten noch gar viel,
Martinus war all ihres Spottes Ziel. -
Doch wie der Abend zu dämmern beginnt,
so wehet ein kalter schneidiger Wind;
die Ritter hüllen sich alle fein
in ihre großen Mäntel ein
und wollen reiten sogleich von hinnen,
doch konnten sie keinen Ausweg gewinnen,
nur immer tiefer kamen's in den Wald,
und pfiff der Wind noch einmal so kalt;
sie jammerten sehr und vermeinten schier,
sie müßten vor Kälte heut sterben hier.
Martinus nur mit dem halben Kleid,
empfindet's nicht, daß der Wind so schneid't,
er lachet über ihr Schnappern und Bangen
und sitzt auf dem Roß mit glühenden Wangen.
Und jetzo ein roserifarbiges Licht
hervor aus der dunkelen Wildnis bricht,
und unter die Starrenden tritt heran
Herr Christ, mit dem halben Kleid angetan,
das jenem Armen Martinus gegeben,
und um ihn herum seine Engelein schweben.
Und Jesus sich zu Martino wendet:
»Ja wahrlich, was Ihr den Armen spendet,
das habet Ihr mir selber gegeben,
und Früchte trägt's Euch im Tod und Leben,
jedwede Wohltat noch so klein,
wird Euch erwärmen und lohnend sein!«

Sie fielen all auf ihr Angesicht,
und Jesus verschwand; doch des Glaubens Licht,
es leuchtete über dem heidnischen Haufen,
sie ließen sich alle zu Christen taufen.

Ignaz Franz Castelli

 

Ignaz Franz Castelli (auch: Bruder Fatalis, Kosmas, Rosenfeld, C. A. Stille): Geboren am 6.3.1781 in Wien;
gestorben am 5.2.1862 in Wien. Das Gedicht wurde uns von Erich Toth aus Wien zugeschickt. Vielen Dank dafür.

 

Am Vorabend des Martinstages, am 10. November, werden im Rheintal auf den Feldern kleine Feuer entzündet. Auch in der Eifel, in Holland und Belgien brennen Martinsfeuer. Dieser in vorchristliche Zeit zurückgehende uralte Brauch der Herbstfeuer ist ein Dank für die vollendete Ernte und zugleich eine Bitte für den Schutz der Wintersaat und der Tiere.

Von diesen Feuern entnimmt man Brände und durchläuft mit ihnen die Saatfelder. Die Kinder ziehen mit Papierlaternen und beleuchteten Runkelrüben und Kürbissen durch die Straßen der Städte und Dörfer.

Am Abend des 11. November geben die Kinder unter dem Läuten der Kirchenglocken dem Heiligen Martin das Geleit. Martinus reitet in römischer Uniform auf einem Schimmel voraus. Im Zuge werden auch Gänse im Käfig mitgeführt. Martinus teilt mit dem Schwert seinen Soldatenmantel und gibt die Hälfte dem frierenden Armen. Die Kinder beschenkt der Heilige Martin mit Obst, Gebäck und Nüssen. In vielen Kindergärten und Grundschulen werden zum Martinitag Laternen gebastelt. Linktipp: Laternen-Wettbewerb, Linktipp: Farbsymbolik auf den Martini- Laternen

Buchtipps - für Kinder

Buchtipp: Kinder feiern St. Martin. von Cordula Pertler, Eva Reuys. Don Bosco Verlag Buchtipp: Mein erstes Buch von Sankt Martin. von Thomas Erne, Susanne Krauss. Herder Buchtipp: Sankt Martin und der kleine Bär. von Antonie Schneider, Maja Dusikova. Nord Süd-Verlag Buchtipp: Wir feiern Sankt Martin. von Renate Lüber, Irmtraud Guhe. Kaufmann Buchtipp: Martin von Tours. von Josef Quadflieg, Renate Fuhrmann. Patmos

Linktipps


Surftipps bei onlinekunst.de:

Weitere Linktipps

Service von heiligenlexikon.de: Die Heiligen für heute,

Der besonders wichtige Linktipp: Tierrechtstermine!

feiertage.net: Für die Urlaubsplanung: Übersicht der gesetzlichen, kirchlichen und allgemeinen Feiertage in Deutschland

Buchtipp: Christliche Feste, Weihnachten, Passion, Ostern, Himmelfahrt, Pfingsten, von Friedrich Benesch, Urachhaus.
Frohe Feiertage wünscht das Team von onlinekunst.de. PS: Im Computer"Geburtstags"garten wird jeden Tag gefeiert

 

 

Festtage und Gedenktage auf den Seiten von onlinekunst.de: Bilder, Gemälde, Poster, Karten, E-Cards, Texte, Gedichte, CDs, Lieder...
zu Feiertagen wie Neujahr, Heilige Drei Könige, Maria Lichtmeß, Valentinstag, Gründonnerstag, Karfreitag, Ostern, Welttag des Buches,
Tag des Baumes, Maifeiertag, Pfingsten, Muttertag, Christi Himmelfahrt, Allerheiligen, Allerseelen, Volkstrauertag, Buß- und Bettag,
Totensonntag, Advent, Nikolaustag, Weihnachten, Silvester... - Feiertage bei onlinekunst.de - Kunst und Kultur im Internet