Georg Friedrich Händel - zur Startseite per Klick
 

Der Computergarten am 23. Februar, Seite 2

Georg Friedrich Händel Biographie

Händel am Keybord

Bild: Das so genannte Chandosportrait:
Georg Friedrich Händel

deutsch-englischer Komponist
geboren am 23. Februar 1685 in Halle
gestorben am 13./14. April 1759 in London
beigesetzt in der Wesrminsterabtei

"Man muss lernen, was zu lernen ist, und dann seinen eigenen Weg gehen."
Zitat Georg Friedrich Händel

 

Georg Friedrich Händel wurde am 23. Februar 1685 in Halle geboren als Sohn des Wundarztes Georg Händel und seiner Ehefrau Dorothea, geb. Taust. Seinen ersten Musikunterricht erhielt er bei dem Organisten F. W. Zachow (1663-1712).
Georg Friedrich Händel studierte Jura, während er als Organist arbeitete.

1703 trat er als Geiger in das Orchester der deutschen Oper von R. Keiser in Hamburg ein. 1705 hattte Georg Friedrich Händel erste Erfolge als Komponist und Cembalist mit der Oper "Almira".
1707 bis 1710 hielt sich Händel in Florenz, Rom, Neapel und Venedig auf.
In Rom nahm er Verbindung zu A. Corelli und Domenico Scarlatti auf,
in Neapel lernte er den Komponisten Allesandro Scarlatti kennen.
1709 erregte die Oper "Agrippina" in Venedig Aufsehen.
1710 wurde er nach seiner Rückkehr aus Italien zum Hofkapellmeister in Hannover berufen. Mehrfach besuchte er London.
1711 Hier eroberte er 1711 die englischen Bühnen mit der italienischen Oper "Rinaldo".
1713 bezahlte ihm die englische Königin ein Jahresgehalt, obwohl er noch in Hannover im Dienst stand.
1714 und die darauffolgenden Jahre lebte er fast nur noch in London.
1716 leitete er die Kapelle des Herzogs von Cannons.
1719 wurde die "Royal Academy of Music" gegründet.
1720 wurde Georg Friedrich Händel Leiter der königlichen Akademie berufen.
Im Haymarket-Theatre wurden italienische Opern aufgeführt.
1721 schreibt Händel zwei Opern: "Muzio Scevola" und "Floridante".
1723 folgen die Opern "Ottone" und "Flavio".
1728 und die folgenden Jahre wandte sich Händel auch dem Oratorium zu.
bis 1732 komponierte Händel insgesamt 16 Opern!

Georg Friedrich Händel

Georg Friedrich Händel

1737 Am 13. April 1737 erleidet Georg Friedrich Händel im Alter von 52 Jahren einen Schlaganfall. In Aachen begibt er sich auf eine Badekur. Dort wird seine halbseitige Lähmung geheilt und er kehrt nach England zurück.
1741 schreibt er den Messias nach Worten der Heiligen Schrift, es ist ein Meisterwerk.
1742 wurde der Messias in Dublin uraufgeführt. Es war ein großer Erfolg. Als der "Messias" in London aufgeführt wurde, erhob sich der König in dem Augenblick, als die Chöre das machtvolle "Hallelujah" anstimmten. Das gesamte Publikum erhob sich ebenfalls von den Stühlen. Voll Ergriffenheit lauschten sie im Stehen dem Triumphgesang. Das wurde ein Brauch in England.
1743 besiegten die Engländer ihren Erbfeind Frankreich bei Dettingen. Händel wurde beauftragt, die Siegesmusik zu schreiben. Händel tat das gleich zweifach: er schrieb "Dettinger Te Deum" und "Dettinger Anthem".
1744 zur Fastenzeit organisiert Georg Friedrich Händel einen Zyklus von 12 Oratorienaufführungen. Es sind alles Händels Werke und sie werden unter seiner Leitung aufgeführt. Er dirigierte dazu riesige Chormassen in der Westminsterabtei. Diese Aufführungen waren gewaltig und überstiegen wohl alles, was im damaligen Abendland an Klang und Großartigkeit geboten wurde. Wahrscheinlich gab es so etwas Großartiges erst wieder 1910, als Gustav Mahlers achte Sinfonie, die "Sinfonie der Tausend" in München aufgeführt wurde.
1743 schreibt Händel "Samson und "Semele"
1744 "Herakles" und "Belsazar"
1746 "Judas Makabäus" und "Joseph"
1747 "Joshua" und "Alexander Balus"
1748 "Theodora" und Saöomo".
1751 ließen die Kräfte von Händel erneut nach, er begab sich wieder auf eine Badekur.
1752

"Jephta", ein gewaltiges Werk. Damit erringt Händel die begeisterte Anhänglichkeit und Dankbarkeit des englischen Volkes. Diese Werke werden in den Kirchen aufgeführt, auch das Volk konnte so wunderbare Musik erleben.

Man jubelt Händel zu, wenn er gesehen wird, und bei seinen Freiluftkonzerten strömen die Massen herbei.

 

Hintergrundmusik
Six Grand Fugues for keyboard, No.2 G, komponiert von Georg Friedrich Händel,
midi von Dr. Allen Brown. Hintergrundmusik komponiert von Georg Friedrich Händel

Domenico Scarlatti im Computergarten: italienischer Virtuose und Komponist
geboren am 26. Oktober 1685 in Neapel, gestorben am 23. Juli 1757 in Neapel
oktoberzwei/Domenico_Scarlatti.htm

 

weiter im Computergarten zum 24. Februar: Die Gebrüder Grimm >>

 

 

Weitere Komponisten bei onlinekunst.de: Bach - Brahms - Bartok - Britten - Chopin - Händel - Haydn - Heinichen - Hindemith - Liszt - Mozart - Rimsky-Korsakov - Scarlatti - Schubert - Schumann - Smetana - Vivaldi

Musiker und Komponisten bei onlinekunst.de - Musik, Kunst und Kultur im Internet