Der Computergarten am 22. Februar: Frederic Chopin, Biographie 1810-1830

Hintergrundmusik:
Opus 64 - No.1 in Db Midi Mike Turner

Mutter von Frederic ChopinVater von Frederic Chopin

Portraits: Die Eltern von Frederic Chopin

Biographie von Frederic Chopin

Frederic Chopin wurde am 22. Februar 1810 in Zelazowa Wola in Polen geboren

Sein Vater war Franzose und schon als junger Mann nach Polen ausgewandert und hatte dort geheiratet. Der Vater unterrichtete in den aristokratischen Kreisen Warschaus, später am Lyzeum und danach auch an der Militärakademie die Sprache Französisch. Die Eltern erkennen die musikalische Begabung von Fryderyk Franciszek, wie er gerufen wird. Mit sechs Jahren erhält er Klavierunterricht. Sein Lehrer ist anfangs der böhmische Musiker Adalbert Zywny. Die Musiklehrer spüren das ungewöhnliche Talent und sie fördern das Kind nach Kräften.

Frederic Chopin begeistert sich für Bach, Haydn, Mozart und Beethoven. Aber er spielt nicht nur Kompositionen von anderen virtuos, er komponiert sehr früh selbst. Die erste Komposition schreibst sein Lehrer Zywny für ihn auf. Als Chopin 7 Jahre alt ist, wird bereits eine Komposition von ihm gedruckt: die "Polonaise in g-moll" (1817).

Er wird als Wunderkind gefeiert und man bringt ihm schon früh Bewunderung entgegen. Seine Kompositionen sind so einzigartig, daß es auf seine Umwelt wie ein Wunder wirkt, dass ein Kind so etwas eigenes komponieren kann. Er spielt auf dem Klavier, das Klavier wird zeitlebens sein Instrument bleiben. Die Musik Mozarts ist noch spürbar, aber dort hinein strömen polnische Elemente von Volksmusik, die der Junge vielleicht gehört hat, wenn er seine Ferien auf dem Lande verbrachte. Von 1823 bis 1826 besucht Chopin das Lyzeum und beginnt 1826 mit dem Studium am Warschauer Konservatorium, Harmonie und Kontrapunkt bei Joseph Elsner.

Chopin am Klavier

Detail aus dem Gemälde des Konzertes in Berlin

1828 unternimmt er eine Reise nach Berlin und gibt ein Konzert im Berliner Schloß des polnischen Fürsten Radziwil. 1829 fährt er nach Wien und auch dort erreicht er auf Anhieb große Erfolge. Danach fährt er zurück nach Warschau und bringt ein von ihm komponiertes Klavierkonzert zur Uraufführung.

Als er wieder aufbricht, um neuerlich nach Wien zu fahren, wird ihm ein besonders herzlicher Abschied von seinen Freunden bereitet: Sie überreichen ihm eine Urne mit polnischer Erde und nehmen gerührt vom Freund Abschied, als ob sie wüßten, dass es für immer sein sollte. Diese Urne mit der polnischen Erde hat Chopin 18 Jahre lang bei sich aufbewahrt, bis zu seinem Tod (siehe "Chopin und der Tod").

In Wien lässt sich Chopin eine Weile nieder und gibt Konzerte, doch er möchte weiter nach Paris. Er lernt die Walzer von Strauss und Lanner kennen und komponiert eine neue, zartere und poetischere Form des Walzers (Hintergrundmusik: Opus 64 - No.1 in Db Midi von Mike Turner).

weiter >>

weiter zum Computergarten am 23. Februar: Georg Friedrich Händel >>

 

Weitere Komponisten bei onlinekunst.de: Bach - Brahms - Bartok - Britten - Chopin - Händel - Haydn - Heinichen - Hindemith - Liszt - Mozart - Rimsky-Korsakov - Scarlatti - Schubert - Schumann - Smetana - Vivaldi

Musiker und Komponisten bei onlinekunst.de - Musik, Kunst und Kultur im Internet