Wo ich wohne

Als ich das Fenster öffnete, schwammen Fische ins Zimmer,
Heringe. Es schien eben ein Schwarm vorüberzuziehen.
Auch zwischen den Birnbäumen spielten sie. Die meisten aber
hielten sich noch im Wald, über den Schonungen und den Kiesgruben.
Sie sind lästig. Lästiger aber sind noch die Matrosen
(auch höhere Ränge, Steuerleute, Kapitäne),
die vielfach ans offene Fenster kommen
und um Feuer bitten für ihren schlechten Tabak.
Ich will ausziehen.

Günter Eich

 

 

zum Gedichtbuch Gedichte
von Günter Eich, Ilse. Aichinger (Herausgeber)
Gebundene Ausgabe - 140 Seiten - Suhrkamp
ISBN: 3518013688
Gedichte
Mehr Informationen über das wunderbare
Buch bei amazon.de
 

 

http://www.onlinekunst.de/februar/Eich_wo_ich_wohne.htm