Der Computergarten am 2. Februar

 

Blüte des gelben Hibiscus fotografiert auf Teneriffa in Puerto de la Cruz

Eine der am schwierigsten zu fotografierenden Blumen: gelber Hibiscus
Digitalfoto von Inga Schnekenburger für James Joyce,
den am schwierigsten zu lesenden Autor der Weltliteratur

Auf dieser Seite im Computergarten finden Sie
eine Biographie, Bücher und Buchempfehlungen, Links und Surftipps zu
James Joyce



James Joyce
geboren am 2. Februar 1882 in Dublin
gestorben am 13. Januar 1941 in Zürich

Biographie

James Joyce
wuchs in einem Jesuitenkloster auf , trennte sich aber mit zwanzig Jahren von der Kirche. Henrik Ibsen beeinflußte ihn stark und prägte seinen Stil anfangs mit. James Joyce übersetzte Werke von Gerhardt Hauptmann. Mit 22 Jahren verließ er Irland und lebte in Paris, Triest und Zürich.

1907 erschien sein erster Gedichtband, 1914 erschien "Dubliners", eine Sammlung von Kurzgeschichten. 1916 folgte "A portrait of the artist as a young man" ("Jugendbildnis"). Hier schildert James Joyce die Schwierigkeiten eines jungen Künstlers mit seiner Umwelt aus autobiographischer Sicht.

1922 erschien das große Romanwerk "Ulysses", sieben Jahren hat James Joyce an diesem Werk gearbeitet. In "Ulysses" werden Erlebnisse, Gedanken, Empfindungen von drei Personen, die sie während eines einzigen Tages im Jahre 1904 in Dublin haben, kunstvoll geschildert. Es sind 18 epische Szenen,die in Beziehung zu dem Ablauf des Geschehens stehen. In diesem Werk werden neue Bereiche des Bewußtseins erschlossen.

James Joyces

James Augustine Aloysius Joyce
englisch - irischer Schriftsteller

James Joxce von Inga Schnekenburger

Portrait James Joyce
von Inga Schnekenburger 2002

James Joyce arbeitet mit inneren Monologen und bezieht fast alle Bereiche der menschlichen Erfahrung mit ein. Er arbeitet mit stilistischen Experimenten, Assoziationen, literarischen Bezügen und Symbolen.

"Ullysses" ist ein umfassendes Epos der Menschheitsgeschichte und schwierig zu lesen. Noch schwieriger gestaltet sich sein letztes Werk "Finnegans Wake". Hier will James Joyce das Unterbewußtsein sprachlich erfassen. 22 Sprachen geben ihre Wörter zu diesem komplexen Werk. Mythen, Legenden, Religionen werden herangezogen - eindeutige Meinung der Experten: Es ist das am schwierigsten zu lesende Werk der Weltliteratur. Satzzeichen fehlen völlig - die Worte gehen ineinander über und bilden eine revolutionär klingende Sprachmelodie.

Am Ende seines Lebens war er halb erblindet.
James Joyce starb am 13. Januar 1941 in Zürich

 

Bücher und BUCHTIPPS

zum Buch

James Joyce. Eine Biographie
von Richard Ellmann, Fritz Senn
Broschiert - 1242 Seiten - Suhrkamp 1999

Finnegans Wake. Gesammelte Annäherungen
Klaus Reichert, Fritz Senn
Broschiert - 320 Seiten - Suhrkamp 2001
Schwierig zu lesen, aber es ist ein Abenteuer!

Dubliner
von James Joyce (Sammlung von Kurzgeschichten)
Broschiert - 228 Seiten - Suhrkamp 2003

Ulysses
von James Joyce. Hans Wollschläger (Übersetzer), Broschiert - 987 Seiten - Suhrkamp 1996. Kurzbeschreibung: Das Werk des genialen irischen Autors ist ein Abenteuer, in das sich jeder stürzen sollte. Der Roman spielt am 16. Juni 1904. Der Protagonist, Anzeigenakquisiteur Leopold Bloom, geht -- wie sein Vorgänger Odysseus -- auf die Reise. Allerdings dauert seine nur einen Tag und führt ihn nicht in die weite Welt, sondern in die Abenteuer des Dubliner Alltags. Hier trifft er die unterschiedlichsten Typen u.a. Daedalus, den jungen Lehrer und Schriftsteller, mit dem er am Abend in der Küche philosophiert, unter der Leine mit Mollys Schlüpfern. Molly ist Blooms nicht immer ganz treue Ehefrau. Sie kommt im Schlußkapitel zu Wort. Hier läßt Joyce sie ohne Punkt und Komma auf dem Strom ihres Bewußtseins dahingleiten und setzt damit in der Erzähltradition des 20. Jahrhunderts völlig neue Maßstäbe.

 

Links und SURFTIPPS


Weitere Geburtstagskinder

Am 2. Februar ist auch der Landschaftsmaler Oswald Achenbach geboren. Sein Bruder Andreas Achenbach und er bilden das "A und O der Landschaftsmalerei". geboren am 2. Februar 1827 in Düsseldorf, gestorben am 1. Februar 1905 in Düsseldorf. Portrait und Bilder von Prof. Oswald Achenbach
septemberzwei/29_achenbach.html

Ein weiteres Geburtstagskind am 2. Februar: Alfred Edmund Brehm Autor von "Brehms Tierleben". Alfred Edmund Brehm, geboren am 2. Februar 1829 in Neustadt/Orla, gestorben am 11. November 1884 in Neustadt/Orla. Im Projekt Gutenberg-DE im Volltext vorhanden: Tiergeschichten. Brehm's Thierleben: Die Säugethiere 1 gutenberg.spiegel.de

Send' mir Rosen

Send' mir Rosen, send' mir Grüße!
Frische Rosen, Worte süße,

Daß ich an den Mund sie drücke
Und mein Krankenlager schmücke!

Daß mich in der holden Gabe
Deines Herzens Grüßen labe!

Laß mich glauben: in den Rosen
Deine Lippen mit mir kosen!

Wenn ich bald die Stengel fasse,
Bald den Händen sie entlasse,

Laß mich glauben, daß ich Deine
Hand fühl' drücken heiß die meine!

Wenn ich mich am Dorne ritze,
Meinen, 's war an deinem Witze!

Send' mir Rosen, send' mir Grüße,
Daß ins Herz mir Balsam fließe!

Laß im Gruß mich Liebe lesen
Und ich werde schnell genesen!

Sidonie Grünwald-Zerkowitz
(7.2.1852-12.6.1907)

Linktipps:

Am 2. Februar ist auch der Feiertag "Maria Lichtmess". Bei onlinekunst.de gibt es dazu eine Seite mit Kunstwerken: Gemälde zu Maria Lichtmess

 

 

weiter zum 3. Februar zu Georg Trakl >>
Computergarten Februar >>

 

http://www.onlinekunst.de/februar/02_01_Joyce.htm