zur Startseite Bildbetrachtungen


 

Gustav Klimt: Der Kuss.
Bildbetrachtung von Heidemarie Andrea Sattler

Gustav Klimt: Der Kuss; 1907-1908
Maße: 180 x 180 cm. Technik: Öl auf Leinwand
Ort: Wien, Österreichische Galerie
Jugendstil

"Schließe die Augen und lass dich entführen in das Land der Liebe. Öffne sie erst wieder, nachdem dich die Feder der Liebkosung gestreichelt und der Mund der Versuchung geküsst hat". Umschlungenes Miteinander, voll von Liebe und Zuwendung, die Geborgenheit vermittelt. Klimt versteht es meisterlich, trotz zarter Töne, allein durch die gewählten Strukturen die Aufmerksamkeit des Betrachters auf die stille Verbundenheit zu lenken.

Den ersten Eindruck vermittelt der Mantel, der alles umfasst. Die kubistischen Formen offerieren den männlichen Part, der durch die dunklere Farbwahl auf den ersten Blick zu dominieren scheint. Durch den Einbezug von runderen Formen deutet er jedoch auf eine Verbundenheit zum Weiblichen hin.

Verstärkt wird dieser Eindruck durch den Wechsel der Manteloptik, die sich auf der Seite der Frau gänzlich in weiche Rundungen verliert. Als Pendant dazu kreiert Klimt die Bekleidung der Frau bevorzugt in ovalen, runden Mustern in Kombination von eingearbeiteten eckigen Strukturen. Vermischung der Formen und Farben als Element der Darstellung von trautem Miteinander.

Die Körper selbst sind mit äußerster Genauigkeit gezeichnet und erregen so die Aufmerksamkeit des Betrachters, obwohl sie nicht im Mittelpunkt des Bildes liegen. Er entdeckt sie zumeist nicht auf den ersten Blick und ist dadurch umso mehr von dieser Zweisamkeit fasziniert. Der steil nach unten fallende Blütenboden am Ende der weiblichen Füße suggeriert einen Abhang, von dem aus man in eine versteinerte, monotone Welt voll Einsamkeit abrutschen könnte.

Jedoch erwachsen am Mantelsaum aus liebevoller Hingabe und Vertrautheit neue Ranken, die das Paar fester an das Leben binden. Die monotone, versteinerte Umgebung rückt in den Hintergrund und der Boden, den die Liebenden berühren, erwacht zu einem Blütenmeer. Liebe, die sich nicht verstecken lässt, sondern ihre wärmende, inspirierende Farbenpracht in die Umgebung trägt.

Autorin: Heidemarie Andrea Sattler
hsartconcept.de

 

Kommentar von onlinekunst.de: Besonders schön fanden wir die Eröffnung mit dem passenden Zitat, die detaillierte Auseinandersetzung mit dem Mantel sowie die Beachtung der Symbolik von Formen und Farben.

Linktipp: Weitere, ausführliche Bildbetrachtungen von Susanne Hell und einige Kurzbetrachtungen


Beitrag zu unserem Wettbewerb 2005: Bildbetrachtung, Bildbesprechung

Bilder sagen mehr als tausend Worte - doch wie kann der Betrachter Kunst in Worte fassen? Wie kann man mit Texten anderen Menschen Bilder näherbringen?

Wir haben zwei Kunstwerke ausgewählt und riefen dazu auf, eine Bildbetrachtung an uns zu senden. Außerdem gab es noch eine "freie Rubrik".

Mit Teilnahme an diesem Wettbewerb hat der Einsender bestätigt, dass er onlinekunst.de die Genehmigung zur Veröffentlichung auf onlinekunst.de gibt.

Sofort selbst bestellen? z.B. amazon.de

Die Teilnehmer haben einen Harenberg Kunst Tageskalender 2006 gewonnen: Im Reich der Künste - von Botticelli über William Turner und Frida Kahlo bis Andy Warhol - der Kunstkalender präsentiert berühmte Künstler und hochkarätige Werke aus allen Epochen und Stilrichtungen.
Tag für Tag Kunst genießen und verstehen

Kunstkalender 2006 bei onlinekunst.de >>

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern!

Wir bedanken uns herzlich beim Bibliographischen Institut
& F. A. Brockhaus AG für die Bereitstellung der Sachpreise

www.harenberg-kalender.de - www.duden.de - www.brockhaus.de - www.meyerslexikonverlag.de