zur Startseite: Wetter in der Kunst. Wolken, Himmel...

Bauernregeln und Naturweisheiten: März


Buchtipps in Partnerschaft mit amazon.de

Der kleine Wolkenatlas
Dsv-Verlag
Der kleine Wolkenatlas

Alte Bauernregeln
von Helene Kostenzer, Otto Kostenzer, Walter Schmidkunz
Rosenheimer Verlagshaus
Alte Bauernregeln

Mit dem Mond durchs Gartenjahr 2009
Leben und Arbeiten in Harmonie
mit Mond und Planeten. Stocker.
Mondkalender für den Garten


 

März

Im März wird es grün auf dem Acker!
Digitalfoto von © Inga Schnekenburger 2002

März heißt...
im Altdeutschen:
Lenzing
im Albanischen:
mars
auf burgenländisch-kroatisch:
marc
im Dänischen:
Maart
im Finnischen:
maaliskuu
im Kroatischen:
ožujak
im Polnischen:
marzec (aus dem Latein vgl. martius)
im Portugiesischen:
março
im Tschechischen:
brezen (oder hrezen?)
im Türkischen:
Mart
Wer weiß mehr - auch die Namen anderer Monate? MAIL
Vielen Dank für die Übersetzung ins Albanische an Thilo Melzer!

 

Bauernregeln - Bauernweisheiten, Naturweisheiten zum Monat März

  • Alexander (26. Februar) und Leander (28. Februar) suchen Märzluft miteinander.
  • Lässt der März sich trocken an, bringt er Brot für Jedermann.
  • Ein grüner März bringt selten etwas Gutes.
  • Donnert's im März, so schneit's im Mai.
  • Soviel Tau im März, soviel Frost im Mai.
  • Gewitter im Märzen gehn dem Bauern zu Herzen.
  • Trockener März füllt den Keller.
  • Märzenregen bringt keinen Segen.
  • Soviel der März an Nebeln macht, so oft im Juni Donner kracht.
  • Aprilenschnee düngt, Märzenschnee frißt.
  • Wie es an vierzig Rittern (10. März) wittert, wittert es noch vierzig Tage.
  • Wie die vierzig Märtyrer das Wetter gestalten, / so wird es noch vierzig Tage halten.
  • Friert's am Märtyrertag recht, / so friert's noch vierzig Nächt'.
  • Gregor (Gregoriustag, 12. März) zeigt dem Bauern an, dass im Feld er säen kann.
  • Auf Märzendonner folgt ein gutes Jahr - viel Frost und Regen bringt Gefahr.
  • Sonniger Gertrudentag (17. März) Freud dem Bauern bringen mag.
  • Auf Märzenregen folgt kein Sommersegen.
  • Auf Märzenschnee die Wäsche bleichen, da müssen alle Flecken weichen.
  • Dem Golde gleich ist Märzenstaub, er bringt uns Kraut und Gras und Laub.
  • Der Februar baut manche Brück' - der März bricht ihnen das Gemick.
  • Der Hornung (Februar) macht Dreck, und der März holt ihn weg.
  • Der März kriegt den Pflug beim Sterz. Der April hält ihn wieder still.
  • Der März soll wie ein Wolf kommen und wie ein Lamm gehen.
  • Dezember ohne Schnee, tut erst im Märzen weh.
  • Donnert´s im März, lacht dem Bauern das Herz.
  • Ein feuchter, fauler März ist des Bauern Schmerz.
  • Trockener März und nasser April sind des Bauern Will'.
  • Wie der 29. März, so ist der Frühling, wie der 30. März, so ist der Sommer, wie der 31. März, so ist der Herbst.

zusammengestellt von Inga Schnekenburger

Der Acker im März

Der Acker im März wird grün. Digitalfoto von © Inga Schnekenburger 2002

Linktipps

 

Linktipp: Das Wetter heute

Das Wetter bei onlinekunst.de - Kunst und Kultur im Internet