zur Startseite: Wetter in der Kunst. Wolken, Himmel...

Bauernregeln und Naturweisheiten: Juni


Buchtipps in Partnerschaft mit amazon.de

Der kleine Wolkenatlas
Dsv-Verlag
Der kleine Wolkenatlas

Alte Bauernregeln
von Helene Kostenzer, Otto Kostenzer, Walter Schmidkunz
Rosenheimer Verlagshaus
Alte Bauernregeln

Mit dem Mond durchs Gartenjahr 2009
Leben und Arbeiten in Harmonie
mit Mond und Planeten. Stocker.
Mondkalender für den Garten


 

Rapsfeld Foto von Inga Schnekenburger

Im Juni blüht der Raps - blühendes Rapsfeld im Hintergrund
Digitalfoto von © Inga Schnekenburger, Hegau 2002

 

Juni heißt...
im Altdeutschen:
Brachet
im Albanischen:
quershor
auf burgenländisch-kroatisch:
juni
im Dänischen:
Juni
im Finnischen:
kesäkuu - Sommermond
im Kroatischen:
lipanj
im Polnischen:
czerwiec (Monat, in dem die Bienenlarven "czerw" sich entpuppen)
im Türkischen:
Haziran
Wer weiß mehr - auch die Namen anderer Monate? MAIL

 

Bauernregeln - Bauernweisheiten, Naturweisheiten zum Monat Juni
Wärme Kälte Frost Reif • Nebel Regen Trockenheit Wind/Donner Schnee/Hagel
Tiere Pflanzen Ernte Prognosen andere Monate Arbeit

  • Im Juni bleibt man gerne stehn , um nach Regen auszusehn.
  • Aus nassem Mai kommt trockener Juni herbei.
  • April warm - Mai kühl - Juni nass - füllt dem Bauer Scheuer und Fass.
  • Schönes Wetter auf Fortunat (1. Juni), ein gutes Jahr zu bedeuten hat.
  • Ein Nachtfrost noch im Junius macht ohne Ausnahme viel Verdruss.
  • Gibt es im Juni Donnerwetter , wird auch das Getreide fetter.
  • Bleibt der Juni kühl , wird es dem Bauern schwül.
  • Fällt Juniregen in den Roggen, so bleibt der Weizen auch nicht trocken.
  • Auf den Juni kommt es an, ob die Ernte soll bestahn. Juni feucht und warm, macht keinen Bauern arm.
  • Ist der Juni feucht und nass , gibt es viel Frucht und grünes Gras .
  • Was Sankt Medard (8. Juni) für Wetter hält, solch Wetter auch in die Ernte fällt.
  • Wenn im Juni Nordwind weht, das Korn zur Ernte trefflich steht.
  • Soll gedeihen Korn und Wein , muss im Juni warm es sein.
  • Im Juni kann des Nordwinds Horn noch nichts verderben an dem Korn .
  • Viermal Juniregen bringt zwölfmal Segen.
  • Blüht im Juni der Stock in vollem Licht, große Beeren er verspricht.
  • Reif in der Juninacht dem Bauern Sorgen macht.
  • Vor dem Johannistag (24. Juni) man keine Gerste loben mag.
  • Im Juni, Bauer, bete, dass der Hagel nicht alles zertrete!
  • Im Juni lass deine Scheuern putzen, steck Pflanzen vor dem Kraut, so wachsen sie mit Nutzen.
  • Wenn die Siebenschläfer (27. Juni) Regen kochen, so regnets vier ganze Wochen .
  • Wenn es an Siebenschläfer regnet , so ist man sieben Wochen mit Regen gesegnet.
  • Regnet es an Peter und Paul (29. Juni) wird die Ernte faul.

zusammengestellt von Inga Schnekenburger

Blühender Raps

Blühendes Rapsfeld - Nahaufnahme © Foto von Inga Schnekenburger 2002

Am 24. Juni ist Mittsommernacht. Bei den Kelten und den Germanen war es einer der höchsten Feiertage. Die Christen haben diesen Tag zum Geburtstag von Johannes dem Täufer erklärt.

In dieser Nacht brennen noch heute die Johannisfeuer. Die Dorfbewohner springen über das Feuer. Wenn zwei Menschen - sich an den Händen haltend - gemeinsam das Feuer überspringen, bleiben sie angeblich immer zusammen.

Linktipps

 

Linktipp: Das Wetter heute

Das Wetter bei onlinekunst.de - Kunst und Kultur im Internet