zur Startseite: Wetter in der Kunst. Wolken, Himmel...

Bauernregeln und Naturweisheiten: Februar


Buchtipps in Partnerschaft mit amazon.de

Der kleine Wolkenatlas
Dsv-Verlag
Der kleine Wolkenatlas

Alte Bauernregeln
von Helene Kostenzer, Otto Kostenzer, Walter Schmidkunz
Rosenheimer Verlagshaus
Alte Bauernregeln

Mit dem Mond durchs Gartenjahr 2009
Leben und Arbeiten in Harmonie
mit Mond und Planeten. Stocker.
Mondkalender für den Garten


 

Schnee auf steinigem Acker

Steiniger Acker im Februar mit Schnee
Digitalfoto von © Inga Schnekenburger

Februar heißt...
im Altdeutschen
Hornung
auf burgenländisch-kroatisch:
februar
im Albanischen
shkurt
im Dänischen
Februari
im Finnischen
helmikuu (perlenmond)
im Kroatischen
veljaca
im Polnischen
luty
("luty" auf altpolnisch - und in anderen slawischen Sprachen - bedeutet scharf; d.h. "scharfer Frost"
aber auch scharfe Paprika)
im Portugiesischen
fevereiro
im Tschechischen
unor
im Türkischen
Subat

Der Februar wurde früher Hornung genannt.

Am 2. Februar ist Maria Lichtmess
Am 14. Februar ist Valentinstag

Wer weiß mehr - auch die Namen anderer Monate? MAIL

Herzlichen Dank für die Übersetzung der Monate ins Dänische an Lenny Tanner

 

 

Bauernregeln - Bauernweisheiten, Naturweisheiten zum Monat Februar

  • Spielen die Mücken im Februar, friert die Biene das ganze Jahr
  • Spielen die Mücken im Februar, frieren Schafe und Bienen das ganze Jahr.
  • Im Februar müssen die Stürme fackeln, dass dem Ochsen die Hörner wackeln.
  • Heftige Nordwinde im Februar vermelden ein gar fruchtbar Jahr.
  • Februar mit Frost und Wind macht die Ostertage lind.
  • Wenn's im Februar nicht schneit, schneit es in der Osterzeit.
  • Der Februar muss stürmen und blasen, soll das Vieh im Lenze grasen.
  • Solange die Lerche vor Maria Lichtmeß singt, solange sie nachher weder singt noch schwingt.
  • Sonnt sich der Dachs in der Lichtmeßwoch, kriecht er in vier Wochen wieder ins Loch.
  • Februar mit Schnee und Regen deutet hin auf Gottes Segen.
  • Sankt Agatha (5. Februar), die Gottesbraut, macht, das Schnee und Eis gern taut.
  • Sankt Dorothee (6. Februar) brimgt meistens Schnee.
  • Alle Monate im Jahr verwünschen den schönen Februar.
  • Auf trockenen, kalten Januar folgt viel Schnee im Februar.
  • Ist's an Apollonia (9. Februar) feucht, der Winter spät entweicht.
  • Im Februar zuviel Sonne am Baum, läßt dem Obst keinen Raum.
  • Bläst der Wind im Februar ins Horn, bläst er im Sommer auch ins Korn.
  • Bringt der Oktober viel Frost und Wind, so sind Januar und Februar lind.
  • Der Februar baut manche Brück' - der März bricht ihnen das Gemick.
  • Ist an St. Eulalia (12. Februar) Sonnenschein, bringt's viel Obst und guten Wein.
  • Der Februar ist ein eigener Kauz - wenn's nicht gefriert, dann taut's.
  • An Sankt Valentein (Valentinstag 14. Februar) frierts Rad mitsamt der Mühle ein.
  • Der März sagt zum Februar: "Wenn ich so wär' wie du, ließ ich erfrieren das Kalb in der Kuh".
  • Hätte der Februar Januars Gewalt, ließ er erfrieren jung und alt.
  • Die weiße Gans (Schnee) im Februar, brütet Segen fürs ganze Jahr.
  • Februartau bringt Nachtfrost im Mai.
  • Ein nasser Februar bringt ein fruchtbar Jahr.
  • Februar hat seine Mucken, baut von Eis oft feste Brucken.
  • Februar warm - Frühling kalt.
  • Alexander (26. Februar) und Leander (28. Februar) suchen Märzluft miteinander.
  • Sankt Roman (28. Februar Sankt Romanus) hell und klar, bedeutet meist ein gutes Jahr.
  • Liegt im Februar die Katz' im Freien, wird sie im März vor Kälte schreien.

zusammengestellt von Inga Schnekenburger

Cover Gärten im WinterBuchtipp

Gärten im Winter von Gisela Keil. Gebundene Ausgabe - 135 Seiten - Dva 2003 Gärten im Winter

Gartenbibliothek
andere Gartenbücher

Linktipps

 

Linktipp: Das Wetter heute

Das Wetter bei onlinekunst.de - Kunst und Kultur im Internet