Der Computergarten im August: Bachblüten

Abbildung: Blick in einen Edelkastanien-Baum. Foto von Inga Schnekenburger

Abbildung: Blick in einen Edelkastanien-Baum. Foto von Inga Schnekenburger

Dr. Edward Bach und die Bachblüten-Therapie

Dr. Edward Bach wurde am 24. September 1886 geboren. Er starb am 27. November 1936. Er war Arzt, Immunologe, Bakteriologe, Wegbereiter des psychosomatischen Ansatzes.

"Von Zeitgenossen als „moderner Paracelsus“ oder „der Hahnemann unserer Tage“ bezeichnet, sah er sein System als Beitrag zur Medizin der Zukunft, die körperlichen Krankheiten auf seelischer Ebene vorbeugt." Linktipp - Biographie Dr. Edward Bachs bei bach-bluetentherapie.de

Dr. Bach entdeckte zwischen
1928 und 1932 ursprünglich 12 Mittel,
welche für die folgenden Gemütsverfassungen waren:

  • Angst
  • Furcht
  • mentale Qualen und Sorgen
  • Unentschlossenheit
  • Gleichgültigkeit oder Langeweile
  • Zweifel oder Entmutigung
  • übertriebene Fürsorglichkeit
  • Schwäche
  • Selbstzweifel
  • Ungeduld
  • übersteigerte Begeisterung
  • Stolz oder Reserviertheit.

In seinem Buch "Heal Thyself" führte Bach jene Hauptkrankheiten auf,
die für ihn die wahren Krankheiten darstellten:

  • Stolz
  • Grausamkeit
  • Hass
  • Eigenliebe
  • Unwissenheit
  • Labilität
  • Gier

Anfang des Jahrhunderts ging Edward Bach seiner Beobachtung nach, dass alle Krankheiten von insgesamt 38 negativen seelischen Gemütszuständen begleitet werden.

Wenn man nun jeden dieser Gemütszustände beeinflussen könnte, so hoffte Bach, wäre man in der Lage, Menschen zu heilen, nicht nur psychisch, sondern auch physisch Kranke.

Die Wirkung der Bach-Blüten spielt sich nicht im physischen Teil des Körpers ab, sondern im so genannten bioenergetischen Feld, wo unsere seelischen Reaktionsmuster mit ihren positiven und negativen Aspekten gespeichert sind.

Krankheit ist eine Botschaft unserer Seele, die uns dazu aufruft, unsere Lebensweise und geistige Einstellung zu verändern.

Dr. Edward Bach

 

Sanfte Medizin

Wenn man in wenigen Jahren auf das 20. Jahrhundert zurückblicken wird, um die Entwicklung der "sanften Medizin" zu beurteilen, so wird ein Name mit Sicherheit an prominenter Stelle genannt werden - Dr. Edward Bach. Die überragende "Entdeckung" der nach ihm benannten Blüten-Heilkunde wird mehr und mehr anerkannt. Kaum ein anderes Heilmittel wirkt so sanft und tiefgreifend auf alte Seelenblockaden und Verspannungen. Buchtipp: Erstmals liegt mit den "Gesammelten Werken" ein Überblick über Bachs medizinischspirituelles Werk vor. Alle wesentlichen Aufsätze, Vorträge und Publikationen in medizinischen Fachzeitschriften vereinigt diese erste Werkausgabe. Sowohl der medizinische Experte wie auch der interessierte Laie werden aus diesem Handbuch wertvolle Anregungen schöpfen können.

Pflanzenwelt und Seelenkonzepte

Für alle, die mehr über die Pflanzenwelt Edward Bachs wissen wollen, sei das Buch "Die Seelenpflanzen des Edward Bach" von Mechthild Scheffer und Wolf-Dieter Storl empfohlen. Das Buch beleuchtet die metaphysischen Zusammenhänge zwischen den Pflanzen und den Bachschen Seelenkonzepten. Neben wunderschönen, ganzseitigen Farbfotos aller Blüten bieten hier mit 'meditativer' Kamera aufgenommene 'Meta-Fotos' ein außergewöhnliches optisches Erlebnis. bei amazon.de

Buchtipps in Partnerschaft mit amazon.de

 

Dr. Edward Bach

 

Dr. Edward Bach ist einer der Pioniere und stärksten Verfechter des psychosomatischen Gedankens. Er ging davon aus, dass jedes Krankheitsgeschehen, das sich körperlich manifestiert, durch Disharmonien auf geistig-seelischer Ebene bedingt ist. Hieraus ergab sich für ihn die Forderung, auf eben dieser Ebene therapeutisch anzusetzen, den geistig-seelischen Bereich zu stabilisieren und somit den körperlichen Bereich positiv zu beeinflussen.

Buchtipp:

Buchtipp: "Heile dich selbst mit den Bachblüten"

Nach dem Verfahren von Dr. Bach werden primär nicht körperliche, sondern seelische Zustände behandelt. Hierzu leitet das vorliegende Buch mit seinen ausführlichen Beschreibungen der Qualitäten der 38 Bach-Blüten an. Diese werden ergänzt durch neuere Erkenntnisse des dänischen Bach-Therapeuten Jens-Erik Risom Petersen, sowie durch ein Symptomenverzeichnis zum schnellen Auffinden spezifischer Gemütszustände.

"Heile dich selbst mit den Bachblüten" bei amazon.de

 

Wahre Heilung tritt erst ein, wenn es zu einer Veränderung der Lebensauffassung kommt, der Geist Frieden findet, und der einzelne inneres Glück verspürt.

Philip M. Chancellor


Die 38 Blüten

Dr. Edward Bach unterteilte seine 38 Blütenessenzen in sieben Gruppen:

  • für Menschen, die unter Angstzuständen leiden
  • für Menschen, die überempfindlich auf äußere Einflüsse reagieren
  • für mutlose und verzweifelte Menschen
  • für unsichere Menschen
  • für übermäßig um andere besorgte Menschen
  • für Menschen, die an Einsamkeit leiden
  • für Menschen mit ungenügendem Gegenwartsinteresse
Die Bach-Blüten kann man in den sogenannten Stock-Bottles kaufen. Die Einnahme bei vorübergehenden Gefühlszuständen empfiehlt sich wie folgt: Zwei Tropfen Konzentrat in ein Glas Wasser geben und über 15 Minuten verteilt einnehmen. Bei längerfristigen Behandlungen sollten Mischungen bereitet werden. Pro Blüte je 3 Tropfen Konzentrat in ein 30ml-Fläschchen geben, das zuvor 3/4 mit stillem Mineralwasser und 1/4 mit Alkohol (zur Konservierung) gefüllt wurde. Täglich perlt man 4 x 4 Tropfen auf die Zunge.
1. Agrimony
(Odermennig)
Man versucht, quälende Gedanken und innere Unruhe hinter einer Fassade von Fröhlichkeit und Sorglosikeit zu verbergen.
2. Aspen
(Zitterpappel)
Man hat unerklärliche, vage Ängstlichkeiten, Vorahnungen, geheime Furcht vor irgendeinem drohenden Unheil.
3. Beech
(Rotbuche)
Man reagiert überkritisch und intolerant, kann wenig Mitgefühl und Einfühlungsvermögen aufbringen.
4. Centaury
(Tausendgüldenkraut)
Man kann nicht nein sagen, Schwäche des eigenen Willens, Überreaktion auf die Wünsche anderer.
5. Cerato
(Bleiwurz)
Man ist unsicher, hat zu wenig Vertrauen in die eigene Meinung und Urteilsfähigkeit.
6. Cherry Plum
(Kirschpflaume)
Es fällt schwer, innerlich loszulassen; man hat Angst vor seelischen Kurzschlusshandlungen; unbeherrschte Temperamentsausbrüche.
7. Chestnud Bud
(Knospe der Rosskastanie)
Man macht immer wieder die gleichen Fehler, weil man seine Erfahrungen nicht wirklich verarbeitet hat und nicht genug daraus lernt.
8. Chicory
(Wegwarte)
Besitzergreifende Persönlichkeitshaltung, mit der man sich bewusst oder unbewusst überall einmischt.
9. Clematis
(Weiße Waldrebe)
Man ist geistig abwesend, zeigt wenig Aufmerksamkeit für das, was um einen herum vor sich geht.
10. Crab Apple
(Holzapfel)
Man fühlt sich innerlich oder äußerlich beschmutzt, unrein oder infiziert, Detailkrämer.
11. Elm
(Ulme)
Man hat das vorübergehende Gefühl, seiner Aufgabe oder Verantwortung nicht gewachsen zu sein.
12. Gentian
(Herbstenzian)
Man reagiert skeptisch, zweifelnd, pessimistisch, leicht entmutigt.
13. Gorse
(Stechginster)
Man ist ohne Hoffnung, hat resigniert, "es hat doch keinen Zweck mehr"-Gefühle.
14. Heather
(Besenheide)
Man ist selbstbezogen, völlig mit sich beschäftigt, braucht viel Publikum, "das bedürftige Kleinkind".
15. Holly
(Stechpalme)
Man reagiert gefühlsmässig irritiert, Eifersuchts-, Misstrauens-, Hass- und Neidgefühle.
16. Honeysuckle
(Jelängerjelieber, Waldgeißblatt)
Man weigert sich bewusst oder unbewusst, bestimmte Ereignisse seiner Vergangenheit zu verarbeiten.
17. Hornbeam
(Hainbuche)
Montagmorgengefühl; man glaubt, man wäre zu schwach, um die täglichen Pflichten zu bewältigen, schafft es dann aber doch.
18. Impatiens
(drüsentragendes Springkraut)
Man reagiert leicht ungeduldig und leicht gereizt, zeigt überschießende Reaktionen.
19. Larch
(Lärche)
Man hat Minderwertigkeitskomplexe, Erwartungen von Fehlschlägen durch Mangel an Selbstvertrauen.
20. Mimulus
(gefleckte Gauklerblume)
Man ist schüchtern, furchtsam, viele kleine Ängstlichkeiten.
21. Mustard
(Ackersenf)
tiefe Traurigkeit, Perioden von Schwermut kommen und gehen plötzlich ohne erkennbaren Grund.
22. Oak
(Eiche)
Man fühlt sich als niedergeschlagener und erschöpfter Kämpfer, der trotzdem tapfer weitermacht und nie aufgibt.
23. Olive Man fühlt sich körperlich und seelisch ausgelaugt und erschöpft, "alles ist zuviel".
24. Pine
(Waldkiefer)
Man macht sich Vorwürfe, hat Schuldgefühle.
25. Red Chestnud
(rote Kastanie)
Man macht sich mehr Sorgen um das Wohlergehen anderer Menschen als um das eigene. Zu starke innere Verbundenheit mit einer nahestehenden Person.
26. Rock Rose
(gelbes Sonnenröschen)
Man reagiert innerlich panisch und wird von Terrorgefühlen übermannt.
27. Rock Water (Wasser aus heilkräftigen Quellen) Man ist hart zu sich selbst, hat strenge oder starre Ansichten, unterdrückt vitale Bedürfnisse wie Essen, Schlaf und Bewegung.
28. Scleranthus
(einjähriger Knäuel)
Man ist unschlüssig, sprunghaft, innerlich unausgeglichen; Meinung und Stimmung wechseln von einem Moment zum anderen.
29. Star of Bethlehem
(doldiger Milchstern)
Man hat eine seelische oder körperliche Erschütterung noch nicht verkraftet, der "Seelentröster".
30. Sweet Chestnud
(Esskastanie)
Man glaubt, die Grenze dessen, was ein Mensch ertragen kann, sei nun erreicht; innere Ausweglosigkeit.
31. Vervain
(Eisenkraut)
Im Übereifer, sich für eine gute Sache einzusetzen, treibt man Raubbau mit seinen Kräften, reagiert missionarisch bis fanatisch.
32. Vine
(Weinrebe)
Man will unbedingt seinen Willen durchsetzen, hat Probleme mit Macht und Autorität.
33. Walnut
(Walnuss)
In einer Phase des inneren Neubeginns oder einer einschneidenden Veränderung der Lebensumstände lässt man sich verunsichern und wird wankelmütig.
34. Water Violet
(Sumpfwasserfeder)
Man zieht sich innerlich zurück, isoliertes Überlegenheitsgefühl.
35. White Chestnud
(Weiße Kastanie)
Bestimmte Gedanken kreisen unaufhörlich im Kopf, man wird sie nicht wieder los; innerliche Selbstgespräche und Dialoge.
36. Wild Oat
(Waldrespe)
Man zersplittert sich, hat unklare Zielvorstellungen, ist innerlich unzufrieden, weil man seine Lebensaufgabe nicht findet.
37. Wild Rose
(Heckenrose)
Man fühlt sich apathisch, teilnahmslos, innere Kapitulation.
38. Willow
(gelbe Weide)
Man fühlt sich den Umständen machtlos ausgeliefert, ist verbittert und sieht sich als "Opfer des Schicksals".
39. Rescue Remedy
("Notfalltropfen")
Mischung aus Cherry Plum, Clematis, Impatiens, Rock Rose und Star of Bethlehem. Man ist durch Schreck und schockierende Erlebnisse aus dem Gleichgewicht gekommen. Man ist in innerer Spannung, weil Aufregendes bevorsteht. Es gibt auch eine Rescue-Creme.

Man kann die Blütenessenzen in der Apotheke oder im Versandhandel kaufen. Linktipp: www.ivonne-radtke.de

weiter im Heilpflanzen-Computergarten >>

Hinweis: Die medizinischen Informationen ersetzen keine notwendige ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung.


Buchtipps in Partnerschaft mit amazon.de

z.B. Das große Lexikon der Heilpflanzen
von Andrew Chevallier
: Beschreibung
von über 550 Heilpflanzen - Vorkommen
und Aussehen, Inhaltsstoffe und Wirkungsweisen,
traditionelle und moderne Anwendungsarten...
bei amazon.de

mehr Heilpflanzen-Buchtipps hier

Weitere Pflanzen-Specials bei onlinekunst.de

 
 

onlinekunst.de - Kunst und Kultur im Internet
Der Heilpflanzengarten im Computergarten. Idee und Text: Inga Schnekenburger 2005. Gestaltung: Match Moschus


Siteinfo: http://www.onlinekunst.de/august/