Portrait lucrezia Borgia

Portrait der Lucrezia Borgia
Lucrezia Borgia

 

Vor den Fresken der Appartamenti Borgia

In dieser düstern Gottespracht
lebten Menschen nicht gemeiner Triebe;
hier wuchs ins Ungeheure Haß und Liebe;
hier hatte man der Welt nicht acht.

Du warst nicht mehr die Jungfrau blind,
verführerischste der Madonnen!
Du warst das Weib der höchsten Wonnen
und süßer Sünde Frucht dein Kind.

Was galt dir noch der Jesus dort,
du 'Ewigheitrer' auf den Knieen!
Du hattst dem 'Wort' nur noch die Macht entliehen,
du galtst dir selbst als letztes 'Wort'.

Und du, Lucrezia, weißer Schwan,
mit deinen güldnen Sonnenflechten!
Was disputierst du? Laß sie rechten!
Du lächelst, - und so ists getan.

Und du im Schlummer, Genius!
Warst du von denen, die nie Ohren haben?
Cäsar! Erwachtest du erst ganz im Graben,
im finstern, von des Todes Kuß?

Was ward - ihr wissenden Wände seids gefragt! -
Himmelssturm wie deiner zu Spott?
Er war - Geflüster schwillt und flucht und klagt -
ein Dämon nur - kein Gott.



Christian Morgenstern

  • Biographie
    Christian Morgenstern im Computergarten

 

Cover

Borgia. Roman einer Familie.
von Klabund

Gebundene Ausgabe - 288 Seiten -
Fourier Erscheinungsdatum: März 2003
ISBN: 3932412230
Borgia. Roman einer Familie.

 

Linktipp: Kultfrauen

Lucrezia Borgia im Computergarten Seite 1

 

 

 

http://www.onlinekunst.de/aprilzwei/18_04_gedicht_lucrezia.html