Der Computergarten am 16. April

Blühende Zierkirsche

Blühende violettrosa Zierkirsche
Digitalfoto von Inga Schnekenburger für Elisabeth Vigée-Lebrun
und Sir Peter Ustinov vom April 2002


Elisabeth Vigée-Lebrun
wurde am 16. April 1755 in Paris geboren

Einzelheiten aus dem Leben von Elisabeth Vigée-Lebrun sind durch Ihre Memoiren bekannt, die sie 1835 veröffentlichte. Ihr Vater war Maler und unterrichtete Elisabeth, aber er starb früh im Jahr 1768, als Elisabeth 13 Jahre alt war. Das begabte Mädchen erhielt Unterricht von Gabriel Doyen (1726-1806) und von Gabriel Briard (1729 - 1779). Elisabeth verdiente den Lebensunterhalt für sich und für ihre Mutter mit Portrait- Aufträgen.

Im Jahre 1776, als sie 21 Jahre alt war, heiratete sie den wohlhabenden Kunsthändler Lebrun und nannte sich Vigée-Lebrun. Sie hatte sich schon vor ihrer Ehe einen Namen als Portraitmalerin gemacht, zu ihren Kunden und Kundinnen zählten Angehörige des hohen Adels.

Als Elisabeth Vigée-Lebrun die bevorzugte Portraitistin von Marie-Antoinette wurde, standen die Kunden Schlange, um sich ebenfalls portraitieren zu lassen. Elisabeth Vigée-Lebrun freundete sich auch mit Marie-Antoinette an und auch wegen der Fürsprache der Königin wurde Elisabeth in die Academie aufgenommen. So konnte Elisabeth Vigée-Lebrun mit großem Erfolg im Salon des Louvre ausstellen. Sie stellte Bilder von Sängern, Schauspielern und Schauspielerinnen und Portraits von Freunden aus.

Elisabeth Vigée-Lebrun studierte durch Kopieren die Werke von Rubens, Rembrandt und van Dyck. Besonderen Erfolg hatte sie im Salon mit den Bildern "Der Frieden bringt die Fülle zurück" und "Unentschlossene Tugend". Auch Greuze übte Einfluss auf die Künstlerin aus. Sie befreundete sich auch mit dem Maler David und kam so in Berührung mit der klassizistischen Bewegung.

1789 emigrierte die Künstlerin nach Italien. Dann reiste sie durch alle größeren Städte Europas und wurde überall geehrt und erhielt Aufträge. 1802 kehrte sie nach Frankreich zurück.

Sie starb im Alter von 87 Jahren in ihrem Landhaus in Louveciennes (Seine-et-Oise) am 30. März 1842.

Elisabeth Louise Vigee Le Brun
französische Malerin, 1755-1842

Königin Luise

Königin Luise, 1802
Gemälde von Elisabeth Vigée-Lebrun

"Wie edel der liebliche Kopf auf dem biegsamen Halse ruhte. Goldene Haare umgaben wie ein Lichtschimmer das oft blasse Gesicht, die Gestalt war von tadellosem Ebenmaß, die Bewegungen von einer natürlichen Anmut. Vor allem aber hört man immer wieder von dem bezauberndem Blick ihrer Augen, aus denen der ganze Adel ihrer Seele hervorleuchtete."

Elisabeth Vigée-Lebrun über Königin Luise

Poster: Bilder von
Vigeé-Lebrun

bei allposters.com

Gemälde von Elisabeth Vigée-Lebrun sind unter anderem in Darmstadt, London, Paris und in Versailles ausgestellt.

Literatur: L. Hautecceur, "Madam Vigee- Lebrun", Paris 1917, W. H. Helm, "Vigee- Lebrun", London, 1916.

 

Porträt der Madame de Staël als Corinne - Selbstportrait mit Tochter


Der 16. April ist auch der Geburtstag von Sir Peter Ustinov

Sir Peter Ustinov, geb. Peter Alexander von Ustinow, geboren am 16. April 1921 in Cottage Village, London, war ein britischer Schauspieler, Regisseur und Schriftsteller.

Zitate von Sir Peter Ustinov

  • Cover "Der Terrorismus ist ein Krieg der Armen gegen die Reichen. Der Krieg ist ein Terrorismus der Reichen gegen die Armen."
  • "Mein Paß gilt bis 2008. Es ist für mich eine Frage der Ehre nicht vorher abzulaufen"

Leider starb er an Herzversagen in der Schweiz einer Klinik in Genf am 28. März 2004

Hörbuchtipp von Sir Peter Ustinov: Die Geschöpfe des Prometheus. Eine musikalische Erzählung

Autorenporträt: Sir Peter Ustinov, geboren am 16. April 1921 in London, ist Dramatiker, Romancier, Schauspieler, Unicef-Botschafter, Mitglied der Academie des Beaux Arts und Träger des Deutschen Kulturpreises 1994. Bei ECON und Marion von Schröder liegen, zumeist in Neuübersetzungen, neben seinen Erinnerungen "Ich und ich" und mehreren Bänden mit Erzählungen, Aphorismen und Kolumnen - zuletzt "Peter Ustinov" geflügelte Worte" - die Romane "Der Alte Mann und Mr. Smith", "Krumnagel" und "Der verlierer" vor. bei amazon.de: Die Geschöpfe des Prometheus
 
 

 

http://www.onlinekunst.de/aprilzwei/16_04_vigee_lebrun.html