Sonia Delaunay-Terk
1885 - 1979

Portrait Sonia Delauny-Terk von Inga Schnekenburger

Sonia Terks Eltern waren Grundbesitzer in der Ukraine. Sonia studierte in Leningrad und danach in Deutschland Malerei. Sie sah Bilder von Paul Cezanne (siehe Computergarten am 19. Januar) und es zog sie nach Frankreich, um sich seine Bilder im Original ansehen zu können.

1905 im Alter von 20 Jahren, kam sie nach Paris. Dort sah sie Originale von Paul Cezanne und Vincent van Gogh (siehe Computergarten am 30. März). Es gefiel ihr so gut in Paris, dass sie blieb. Sie besuchte in Paris die Academie de la Palette. Es entstanden farbenkräftige und symbolträchtige Bilder.
1907 stellte sie einige Arbeiten in der Galerie Wilhelm Uhde aus. Sie heiratete Uhde, aber die Ehe wurde wieder geschieden.
1910

heiratete sie Robert Delauny. Gemeinsam mit ihm entwickelte die Künstlerin den Kubismus weiter: Zu einem abstrakten Farblyrismus, dem Orphismus. Mit Robert Delauny lebte sie die Jahre des Ersten Weltkrieges in Spanien und in Portugal.

Sonia Delauny wurde berühmt durch ihre Stoff-Entwürfe und Modekreationen. Sie wendete die ästhetischen Prinzipien ihrer Malerei außerdem auf die Entwürfe von Wandteppichen, Bucheinbänden, Möbel und Innendekorationen an. 

1913

erschien ihr Buch "livre simultane". Es sind Gedichte von Blaise Cendrars und farbige, abstrakte Zeichnungen von Sonia Delauny-Terk.

Die Kleider, die aus den von ihr entworfenen Stoffen genäht wurden, nannte sie "Robes simultanees", später "Robes poemes". Diese Kleider waren so faszinierend, dass sie Blaise Cendrars zu dem Gedicht "Auf dem Kleid trägt sie einen Körper" anregten. Tristan Tzara schrieb "Poeme für ein Kleid von Sonia".

1922 erhält Sonia Delauny-Terk den Auftrag, 50 Entwürfe anzufertigen, die Kreationen werden ein großer kommerzieller Erfolg.
1924 Sie eröffnet 1924 ein eigenes Mode-Atelier und eine Boutique.
1925 werden ihre Kreationen zusammen mit denen von Jacques Heim zusammen auf der "Arts Decoratifs" gezeigt. Gegen Ende der 20er Jahre gab sie die Tätigkeit in der Modewelt zugunsten ihrer Malerei auf.
1927 hielt sie einen vielbeachteten Gastvortrag an der Sorbonne über Mode und Kunst. Viele unterschätzen den wahrten Verdienst der Künstlerin in der Malerei, weil sie auch kunstgewerblich gearbeitet hat. Ihre späte Malerei hielt sie streng abstrakt-geometrisch. Dies wurde gewürdigt in dem Buch "L' Art abstrait: ses origines, ses premiers maitres", hier wurde sie erwähnt.
1953 wurde ihre Arbeit ebenfalls durch eine große Ausstellung in der Galerie Bing gewürdigt.
 

Sonia Delauny-Terk starb 1979 im Alter von 94 Jahren.

Hintergrundmusik: Johannes Brahms,
Hungarian Dances No. 3. Midi von Malcolm Dale Download

Kunstdrucke bei poster.de, z.B. "Rythme Colore"
(Bildnachweis: poster.de)

 

 
 

 

http://www.onlinekunst.de/april/Delauny_Sonia.htm